Willkommen auf den Seiten des Bistums Görlitz
Hinter dem Kreuz gehen und beim Kreuz aushalten
Freitag, den 18. April 2014

kreuzwegkumkarfreitag 2

"Fällt's euch zu schwer? Ich geh voran, ich steh euch an der Seite, ich kämpfe selbst,

ich brech die Bahn, bin alles in dem Streite. Ein böser Knecht, der still mag stehn,

sieht er voran den Feldherrn gehn".

Die erste Strophe des Liedes „Mir nach, spricht Christus, unser Held“ wird beim ökumenischen

Kreuzweg am Karfreitag noch in der Krypta der Peterskirche gesungen. Von dort ziehen

hunderte Menschen dem Kreuz hinterher. Der Weg führt durch die Görlitzer Altstadt, hin

zum Heiligen Grab. Unter denen, die dem Kreuz folgen sind Bischof Wolfgang Ipolt,

Generalsuperintendent Martin Herche, der Propst der SELK, Gert Kelter, Superintendent

Dr. Thomas Koppehl, der Pfarrer der Pfarrei Heiliger Wenzel, Norbert Joklitschke ...

Zur vierten Station "Tränenbrot stärkt die Wanderer" hält der Zug beim "Jesus-Bäcker",

gegenüber des Nikolaiturms, Ecke Lunitz. Von dort reicht Bäckermeister Michael Tschirch

Körbe mit Salzbrötchen an Jugendliche, die sie verteilen.  "Wir empfangen jetzt ein

kleines Stück Brot. Es ist salzig. Wir denken an die Worte des Psalmbeters: Gott, du

speist dein Volk mit Tränenbrot und tränkst sie mit einem großen Krug voll Tränen", spricht

Pfarrer Dr. Hans-Wilhelm Pietz dazu. Bischof Ipolt erhält einen Korb mit Broten, weitere sind

bereits im Auto. Er nimmt sie mit in die Kathedrale, zur Karfreitagsliturgie. Während er sich

dorthin auf den Weg begibt, zieht die Prozession weiter. Am Heiligen Grab endet die Feier

mit dem Segen. Wenige Minuten später schließt sich um 15 Uhr - zur Neunten Stunde, der

Todesstunde Jesu - eine Andacht an. Zur selben Zeit beginnt in der Kathedrale St. Jakobus

die Karfreitagsliturgie. In der Predigt spricht Bischof Ipolt von "Menschen, die nicht wegliefen

und das qualvolle Leiden und Sterben mit ausgehalten und begleitet haben. Der Karfreitag

lädt uns ein, ebenso zu handeln", sagt der Bischof. Er denkt bei dieser Szene am Kreuz 

"unwillkürlich an die aktuelle Diskussion in unserem Land und in anderen europäischen

Ländern über die aktive Sterbehilfe". Der Bischof sagt: "Hier sind wir Christen zu einer klaren

Position herausgefordert..."

Die vollständige Predigt lesen Sie hier, die vom Gründonnerstag steht hier.

kreuzwegkumkarfreitag 3 kreuzwegkumkarfreitag 4
kreuzwegkumkarfreitag 6 kreuzwegkumkarfreitag 8
kreuzwegkumkarfreitag 5 kreuzwegkumkarfreitag 9
kreuzwegkumkarfreitag 11 kreuzwegkumkarfreitag 10

kreuzwegkumkarfreitag 7

 
Gottes Segen für Bischöfe des Nachbarbistums Liegnitz
Donnerstag, den 17. April 2014

bischof cichy in goerlitz

Bischof Dr. Stefan Cichy in der Kathedrale St. Jakobus in Görlitz

biskup_zbigniew_kiernikowski-katecheza

Bischof Dr. Zbigniew Kiernikowski

Papst Franziskus hat für das Bistum Legnica/Liegnitz einen neuen Bischof ernannt. Es ist

Bischof Dr. Zbigniew Kiernikowski aus dem Bistum Siedlce.

Bischof Dr. Stefan Cichy, bisheriger Bischof von Liegnitz, feierte am 30. März 2014 seinen

75. Geburtstag und hatte aus diesem Anlass dem Kirchenrecht entsprechend seinen Rücktritt angeboten.

Mit ihm und dem Bistum Liegnitz verbindet uns eine tiefe Freundschaft. Von Herzen wünschen wir

Bischof Stefan sowie dem neuen Bischof Zbigniew gute Gesundheit und Gottes reichen Segen.

            Bischof Wolfgang Ipolt

            Bischof von Görlitz

 
Missa chrismatis in Kathedrale gefeiert
Dienstag, den 15. April 2014
missa_chrismatis 7

"Nicht nur Fahrzeuge brauchen Öl", damit beginnt Pfarrer Norbert Joklitschke die Erklärungen vor der

Missa chrismatis, der Feier der Heiligen Öle, am heutigen Vormittag. Während der Ausführungen ist

die Kathedrale St. Jakobus eingehüllt in Geräusche von Sägen, Elektrohämmern und -schraubern...

Eines der großen Fenster ist ausgebaut und mit Planen zugehangen. Das Gotteshaus muss grundhaft

rekonstruiert werden. Der Dies sacerdotalis läuft in diesem Jahr anders ab als in vorigen Jahren. Wurde

die Missa chrismatis in Cottbus gefeiert, lud Bischof Ipolt in diesem Jahr, dem 20. Jahr des Bistums, 

in die Bischofsstadt ein. Um 11. 29 Uhr sind die Geräte der Handwerker verstummt. Die Orgel setzt ein.

"Es braucht Tage wie den heutigen, um uns unserer priesterlichen und diakonischen Berufungen zu

vergewissern", sagt Bischof Ipolt und: "Bei der Weihe wurden uns die Hände gesalbt. Wir wurden durch

unseren Herrn in Dienst genommen, sind seine Werkzeuge geworden. Uns sind diese Öle in die Hand

gegeben, für das Gottesvolk. Gott hält seine Quellen immer offen". Der Bischof erinnert an die

priesterlichen Aufgaben, Schwachen und Kranken beizustehen. Er appelliert: "Weichen wir dem Leid

und Sterben nicht aus. Zeit für Krankenbesuche ist keine verlorene Zeit".

Weihbischof Otto Georgens aus Speyer war zu Gast in Görlitz. Vor der Eucharistiefeier hielt er

einen Vortrag.

missa chrismatis 15

missa_chrismatis 5

missa_chrismatis 7

missa_chrismatis 6 missa_chrismatis 4
missa_chrismatis 8 missa_chrismatis 10
missa_chrismatis 11 missa_chrismatis 14

missa_chrismatis 1

 
Ent-Wirrung - zum neuen Erhebungsverfahren - Kirchensteuer auf Kapitalertragssteuer
Montag, den 07. April 2014

In den vergangenen Wochen sorgten Informationen

von Banken an ihre Kunden zum neuen

Erhebungsverfahren für Kirchensteuer auf

Abgeltungssteuer für Verwirrung, auch unter  Gemeindemitgliedern.

Ein Beitrag bei katholisch.de hilft

bei der Entwirrung.

katholisch.dekirchenfinanzen

 
Botschafter der Armen besucht Bischof und Bistum
Samstag, den 05. April 2014

misereor-besucher_ijngorok 3

"Wir finden Papst Franziskus richtig toll, wir mögen ihn sehr. Und wir

hoffen, dass er Afrika verändert", sagt Isaac Jogues Ngorok bei seinem

Besuch am 2. April im Bischöflichen Ordinariat Görlitz. Die Worte des

ehemaligen Lehrers aus Uganda, der derzeit für Misereor in Deutschland

unterwegs ist, um über sein Heimatland zu informieren, gehen unter

die Haut. Über 90 Prozent der Menschen in Uganda können nicht lesen

und schreiben. "Lesen und schreiben lernen ist nicht genug. Es gilt,

etwas gegen den Hunger zu tun. Hunger nicht für eine Stunde - Menschen

hungern manchmal eine Woche lang". Ngorok erzählt von Sparbüchsen,

aus denen Mikrokredite entnommen werden können, für Saatgut beispiels-

weise, oder um Ziegen zu kaufen. HIlfe zur Selbsthilfe soll gegeben

werden. Ohne Spenden aus den reichen Ländern geht das nicht. Für

unsere Schwestern und Brüder ist diese Hilfe über-lebens-wichtig.

Etwa 90 Prozent der 36 Millionen Einwohner sind Christen, etwa die

Hälfte ist katholisch. Fast 40 Prozent der Bevölkerung ist unterernährt.

Etwa sieben Prozent der Kinder erleben ihren fünften Geburstag nicht.

Mehr zur Fastenaktion lesen Sie hier.

Der Eröffnungsgottesdienst am 9. März, den die ARD ausstrahlte, ist

hier nochmals mitzuerleben. Kardinal Rainer Maria Woelki predigte.

misereor-besucher_ijngorok 4 miseror banner 2014
misereor-besucher_ijngorok 5 misereor-besucher_ijngorok 6

miseror banner 2014

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 1 von 82

Jahresplan 2014

Banner

Jugendplan 2014

Banner

Namenstage

gestern Werner, Wigbert
heute Gerold, Emma, Leo, Timo
morgen Odetta, Hildegund
empfohlene Links
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner