7. Juli 2013

Ehe und Familie stärken – mit einer Stimme sprechen

Ehe und Familie stärken – mit einer Stimme sprechen
„Angesichts der Irritationen, die die Orientierungshilfe der EKD zum Thema  Ehe und Familie innerhalb der katholischen Kirche verursacht hat, ist das Hirtenwort des Bischofs der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) ein positives Zeichen  aus dem Raum der evangelischen Christenheit auch für katholische Christen“, sagt Bischof Wolfgang Ipolt, der sich  in einem persönlichen Schreiben für dieses Hirtenwort bei Bischof Hans-Jörg Voigt in Hannover bedankt hat. „Gerade wenn es um den wichtigen Bereich von Ehe und Familie geht, müssen Christen verschiedener Konfessionen zusammenstehen und dürfen sich nicht leichtfertig  vom Zeugnis der Heiligen Schrift lösen. Bischof Hans-Jörg Voigt  zeigt dankenswerterweise, wie man auch heute noch positiv über eheliche Treue sprechen kann“, sagt Bischof Ipolt.
Auf der Homepage der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) ist zu lesen: Hirtenwort zu Ehe und Familie SELK-Bischof Hans-Jörg Voigt (Hannover) hat unter dem 2. Juli – auch auf dem Hintergrund der aktuellen Debatte um die Orientierungshilfe des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland zum Thema „Familie“ – das Hirtenwort „Ehe und Familie als Gaben Gottes entdecken“ an die Pfarrer und Gemeinden der SELK ausgehen lassen. Mit dem Hirtenwort wolle er für den Fragenbereich von Ehe und Familie an die Grundlage der Heiligen Schrift und das Bekenntnis der Kirche erinnern, so der leitende Geistliche. Das Hirtenwort ist hier abrufbar.  

Zurück