10. März 2017

„Die Spuren Christi finden – und ihnen folgen“ – Fastenhirtenbrief und Schriftgespräche

„Der Sinn eines christlichen Lebens besteht darin, Jesus nachzufolgen. Das können wir aber nur, wenn wir entdecken, welche Wege Jesus gegangen ist, welche Entscheidungen er getroffen hat und wie er versucht hat, den Willen Gottes zu erfüllen“, schreibt Bischof Wolfgang Ipolt in seinem Hirtenbrief zur Fastenzeit. Er lädt dazu ein, „sich auf eine Spurensuche nach Jesus Christus zu begeben. Spuren suchen – das kostet Zeit und erfordert Geduld. Es braucht dazu einen guten Blick und die Fähigkeit echte Spuren von falschen Fährten zu unterscheiden“, so der Bischof. 

Spurensuche ist in dieser österlichen Bußzeit besonders mittwochs 19.30 Uhr. Und zwar zu Hause. Der Beitrag im TAG DES HERRN „Tisch des Wortes ist gedeckt“ informiert darüber. Konkret kann es mit dieser  Handreichung werden.

Zurück