6. Januar 2012

Vor IHM auf die Knie fallen und IHN anbeten

sternsingen2012_grlitz 2

Am 6. Januar begeht die Kirche das Hochfest der „Erscheinung des Herrn“, es wird auch als „Fest der Heiligen Drei Könige“ bezeichnet. Dieses Fest ist Ausdruck der Überzeugung, dass sich im Kind von Bethlehem Gott offenbart. Bischof Wolfgang Ipolt feierte zunächst mit den Mitarbeitern des Ordinariates die heilige Messe. In seiner Predigt sagte er unter anderem: „Es ist für die Weisen aus dem Morgenland ein langer Weg, bis sie vor ihrem Herrn niederfallen. Die Knie beugen nicht, weil ich nicht anders kann, darum gebe ich nach, sondern weil Gott groß ist, weil Gott dessen würdig ist.  Dies ist ein Akt höchster Freiheit des Menschen, dass ich Gott sage, ich bete Dich an. Ja, er ist dessen würdig. … Wer Gott groß macht und ihn anbetet, gibt auch dem Menschen seine Würde zurück“. sternsingen2012_grlitz 4 Die drei Magier und Weisen, die ungefähr seit dem sechsten Jahrhundert als Könige bezeichnet werden, finden den Weg zum Kind in der Krippe Sie bringen drei Gaben: Gold, Weihrauch und Myrrhe. „Die Weisen haben wohl zuerst entdeckt, den Stern gesehen, den Sprung vom Stern zum lebendigen Gott geschafft. Sie brachten Geschenke mit, sie brachten das Beste mit, was es damals gab. Geschenke waren zur damaligen Zeit alles. Sie brachten also alles mit, was sie hatten“.sagte der Bischof. Nach dem Gottesdienst folgte die Einsegnung der Räume des St.-Otto-Stifts und der Arbeitsräume im Ordinariat.
sternsingen2012_grlitz 7 Sternsinger aus St. Jakobus  besuchten am Nachmittag den Bischof in seinem Wohnhaus. xxxxx sternsingen 2012_grlitz 9 Bischof Ipolt nahm sich die Zeit zu kurzen Gesprächen mit seinen Mitarbeitern.
sternsingen2012_grlitz 8 Gesang und Gebete, Beschriften der Haustür mit:

20*C+M+B+12

(das bedeutet: die Jahreszahl, in diese „eingebettet drei Kreuze und die Kürzel des Spruches: „Christus mansionem benedictat“,   das heisst: Christus segnet dieses Haus.) Im Anschluss  erhielten die Sternsinger eine großzügige Spende des Bischofs für Kinder in Not und Süßigkeiten für die Sternsingerkinder.

sternsingen2012_grlitz 1 Die Sternsinger der Pfarrei „Heilig Kreuz“ unter der Leitung von Herrn Kaplan Markus Kurzweil erfreute nicht nur die Senioren des Malteser Cafe’s mit ihren Liedern, sondern brachten auch den Segen in die Dienststelle der Görlitzer Malteser.Die Sternsinger von Heilig Kreuz brachten den Betreuten der Malteser in der Tagesstätte. Weiteres zum Kindermissionswerk Die Sternsinger finden Sie hier

Zurück