24. August 2020

Theologiestudenten aus Oppeln/Opole lernen Diaspora kennen

Acht Theologiestudenten aus dem Priesterseminar in Opole/Oppeln, sind seit vorigem Samstag, dem 22. August mit ihrem Regens Andrzej Anderwald und dem Ökonom des Seminars, Kanonikus Krystian Muszalik, im Bistum Görlitz unterwegs. Begrüßt und begleitet wurde die Gruppe ab Samstagmittag von Pfarrer Krystian Burczek, der gemeinsam mit Andrzej Anderwald in Nysa/Neiße Theologie studierte. Ziel der Reise ist vor allem, Kirche in der Diaspora kennenzulernen. Für „Einblicke in Zahlen“ und damit in das Bistum Görlitz, sorgte Theologenreferenten Markus Kurzweil am Samstagnachmittag im St. Otto-Stift. Zuvor hieß Bischof Wolfgang Ipolt die Gäste auf Polnisch willkommen. Domkapitular Kurzweil verglich Zahlen aus dem Bistum Görlitz mit anderen Bistümern, so auch mit der Diözese Opole. 29 700 Katholiken leben auf einer Fläche von knapp 10 000 Quadratkilometern im Bistum Görlitz. 860 000 Katholiken sind es auf etwa 8 000 Quadratkilometern im Bistum Oppeln.
Vom Sankt-Wenzeslaus-Stift in Jauernick aus besucht die Gruppe bis zur Rückreise am Mittwoch unter anderem das Priorat der Zisterzienser und die Pfarrei Neuzelle, sowie die Pfarreien in Niesky, Wittichenau und Hoyerswerda.

Zurück