13. September 2014

Segen und Richtkrone für St. Jakobus Kathedrale

Die beiden letzten der vier Ecktürme am Kirchturm der Kathedrale St. Jakobus in Görlitz wurden heute durch die Zimmerleute aufgerichtet. Einer der beiden Türme trug die Richtkrone, die gegen 8:20 Uhr Uhr von einem Kran auf den Kirchturm gesetzt wurde. Zuvor hatte Pfarrer Norbert Joklitsche von der Pfarrei Heiliger Wenzel in Görlitz im Beisein von etwa 60 Menschen, unter ihnen waren etwa 20 Bauleute, eine kurze Andacht gehalten und die Krone gesegnet. Der Segen richtet sich an den Bau, die Bauleute, die Menschen, die in dieses Haus kommen, das zum Lobe Gottes errichtet wurde. „Ich habe höchsten Respekt vor ihren Künsten“, mit diesen Worten wandte sich Pfarrer Joklitschke an die Fachleute, die am Bau arbeiten, geplant haben und ihn überwachen.  Zu ihnen gehört neben dem Leiter der Bauabteilung des Bischöflichen Ordinariates, Thomas Backhaus und dem Sicherheitsingenieur Michael Gürlach die Diplom-Architektin und Fachingenieurin für Denkmalpflege,  Doris Kohla. Sie sagte: „Bevor die Richtkrone das Tragwerk des letzten Ecktürmchen schmückt, möchte ich mich bei den Mitstreitern der einzelnen Gewerke für die konstruktive Zusammenarbeit bedanken. Mein Dank richtet sich in diesem Zusammenhang symbolisch an alle Firmen, die Gerüstbauer, die Maurer, Zimmerleute, Dachdecker, Dachklempner, Tischler, Glaser und Blitzschutzbauer. Einen Dank an den Auftraggeber, der uns sein Vertrauen gegeben hat, diese Aufgaben zu erfüllen. Heute erhält die Stadtkrone der Südstadt, die letzten beiden Krönchen und ist damit nach fast 70 Jahren wieder im Stadtraum erlebbar. Seit meinem Erwachsenenwerden“ begleitet Doris Kohla ein Wort aus dem ersten Paulusbrief an die Korinther: „Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christ“.

Die Kathedrale steht auf einer Anhöhe und überragt die umstehenden Gebäude der Südstadt, einschließlich des nahegelegenen Bahnhofes weit. Mit dem Aufsetzen der letzten Ecktürme ist 69 Jahre nach Kriegsende der Kirchturm von St. Jakobus wieder komplett. Zuvor wurden die neuen Zwerchhäuser auf dem Kirchendach errichtet. Auch diese wurden nach dem Zweiten Weltkrieg demontiert, da Baumaterial fehlte und die Dächer mit dem vorhandenen geschlossen werden mussten.

Medien berichten über den heutigen Termin, so unter anderem:

mdr-Sachsen,     107.6 – Radio Lausitz,    rbb-Kulturradio

Zurück