16. Oktober 2009

Pfarrer Klaus Kucharski verstorben

  Gott, der Herr über Leben und Tod, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, hat den Priester des Bistums Görlitz Pfarrer Klaus Kucharski   in den frühen Morgenstunden des 15. Oktober 2009 plötzlich in sein ewiges Reich gerufen.   Klaus Kucharski wurde am 1. Mai 1944 in Großräschen geboren und am 24. Juni 1972 in Großräschen zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren in Hoyerswerda und Lübben absolvierte er in den Jahren 1978 bis 1981 ein Aufbaustudium in Erfurt. 1981 wurde er Kaplan in Cottbus, St. Maria Friedenskönigin, bevor er von 1982 bis 1987 im Priesterseminar Bernardinum in Neuzelle das Amt des Subregens inne hatte. Im Jahr 1988 übertrug ihm Bischof Bernhard Huhn die Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Bad Muskau. Pfarrer Kucharski war dann von 1991 bis 1996 Kuratialpfarrer in Reichenbach-Mengelsdorf und übernahm 1996 die Pfarrkuratie St. Josef in Niesky. Das Requiem für ihn feiern wir am Freitag, den 23. Oktober, um 10 Uhr in der Pfarrkirche St. Josef in Niesky. Die Beerdigung auf dem Friedhof von Jauernick am gleichen Tag beginnt um 13 Uhr. Klaus Kucharski war in der Region auch bei Motorradfahrern besonders beliebt. Alljährlich hielt er im Frühjahr einen Gottesdienst für die Zweiradfahrer und segnete ihre schweren Maschinen. Pfarrer Kucharski hat wenig Aufhebens gemacht um seinen selbstverständlichen Dienst in den Gemeinden. Möge er nun in Gottes Barmherzigkeit die Herrlichkeit schauen, die er als Priester den Menschen verkündet hat. Wir empfehlen ihn dem fürbittenden Gebet. R.i.p.

Zurück