31. Oktober 2022

November – Allerseelen: Gebet für die Verstorbenen.

Das Gebet für die Verstorbenen

Ablassmöglichkeiten zu Allerheiligen und Allerseelen

Im November stirbt die Natur ab, auch der Mensch denkt an seine Vergänglichkeit und an den Tod. In diesem Artikel finden sich einige Hinweise zu den Ablassmöglichkeiten. Auch der Frage, ob es sich lohnt für die Verstorbenen zu beten und was es mit Ablässen auf sich hat, wird nachgegangen.

Heidnische Bräuche und christliche Antwort

Am 31. Oktober, dem Vorabend des Festes Allerheiligen, wird vielerorts das heidnische Halloween begangen. Christen sind eingeladen stattdessen an Gebetsvigilien teilzunehmen und den Herrn anzubeten oder selbst Heiligenpartys zu veranstalten, indem die Kinder und Jugendlichen (und Erwachsenen) sich als Heilige verkleiden.

Allerheiligen

Am 1. November feiert die katholische Kirche das Hochfest Allerheiligen und denkt so an die schon vollendeten Christen. 

Allerseelen

Am 2. November wird Allerseelen begangen und viele Gräber werden gesegnet sowie Messen für die Verstorbenen gefeiert. Darüber hinaus kann jeder Christ in der ersten Novemberwoche einen Gnadenschatz für die Verstorbenen erwirken.

Ablassmöglichkeiten

Am Allerseelentag (bzw. bereits ab 12 Uhr des Allerheiligentags):
Vollkommener Ablass bei Besuch einer Kirche sowie Gebet von Glaubensbekenntnis und Vater Unser unter den gewöhnlichen Ablass-Bedingungen.

Täglich vom 1. bis zum 8. November:
Vollkommener Ablass für die Verstorbenen bei Friedhofsbesuch mit Gebet für die Verstorbenen unter den gewöhnlichen Bedingungen.

Gewöhnliche Bedingungen für einen vollkommenen Ablass:
Sakramentale Beichte (eine kann für mehrere Ablässe gelten), Empfang des Altarsakraments (Kommunion), Gebet nach der Meinung des Hl. Vaters (z.B. Vater Unser, Gegrüßet seist Du Maria und Ehre sei dem Vater), vollständige Abkehr von der Anhänglichkeit an die Sünde. Es ist nur ein vollkommener Ablass pro Tag möglich. Wenn eine Bedingung fehlt, wird ein Teilablass gewährt. Es können mehrere Teilablässe täglich gewonnen werden.

Gebet für die Verstorbenen – R + I + P 

 
Requiem aeternam dona eis, Domine:
et lux perpetua luceat eis.
Requiescant in pace.
Amen
O Herr, gib Ihnen die ewige Ruhe,
und das ewige Licht leuchte Ihnen.
Lass Sie ruhen in Frieden.
Amen

Können wir für die Verstorbenen beten?

Im Grunde unterscheidet sich das Gebet für unsere Verstorbenen kaum vom Gebet für die Lebenden. Wer einen Menschen wirklich liebt, wird dafür beten, dass dieser sein Glück bei Gott findet – ob das nun in dieser oder in der jenseitigen Welt ist. Beten können wir also auch für unsere Verstorbenen. Und auch dieses Gebet ist, wie jedes Gebet, keine Magie, sondern ein Werben. – Aber, so könnte man fragen, müssen wir denn noch für unsere Verstorbenen um eine Bejahung Gottes werben? Ist mit dem Tod nicht schon längst alles klar?

Kleiner Exkurs: Das Leben nach dem Tod

Nun, um diese Frage zu beantworten, brauchen wir einen kleinen Exkurs in die sogenannte «Eschatologie», die Lehre von den «Letzten Dingen». Als Ergebnis eines solchen Blicks in den Glauben der katholischen Kirche können wir festhalten, dass die unsterbliche Seele eines Menschen nach der Trennung vom Leib (das nennen wir «Tod») in drei grundsätzlichen Zuständen gedacht werden kann. Für zwei dieser Zustände bedarf es keines Gebetes mehr: Wer nach dem Tod mit seiner Seele in einem «himmlischen Zustand» ist, braucht kein Gebet der noch Lebenden mehr (aber er wird sich dennoch darüber freuen!). Und wer seine Seele in die endgültige Ablehnung Gottes geführt hat, den erreicht kein Gebet mehr. Wer so verschlossen ist, dass selbst Gott ihn nicht mehr berühren kann, ist sicherlich auch den menschlichen Gebeten entzogen.

Die unser Gebet brauchen

Aber es gibt da noch den mittleren Weg: Der Mensch, der zwar sicher erlöst ist (und das auch weiß), aber sich noch nicht ganz von allen weltlichen Bindungen, von allen Zweifeln und von aller Schuld hat lösen können. Dieser Mensch braucht noch Zeit, und in dieser Zeit können wir, die wir noch auf Erden sind, sehr wohl mit unseren Gebeten helfen: Jedes Gebet ist letztlich Liebe, gelebte Beziehung und Hingabe – und das ist genau das, was den Seelen im «Zwischenzustand» fehlt. Sie sind noch nicht bereit zur wahren Liebe, zur ganz freien Beziehung und gelösten Hingabe. Da würde es uns auf Erden auch schon helfen, wenn wir an betenden Menschen sehen, wie schön das ist, was ich noch nicht ganz zulassen kann. So glaube ich fest, dass Gott es diese Seelen sehen lässt, dass wir für sie beten. Weil es ihnen hilft.

Früher nannte man dieses «Gebet für die armen Seelen». Eigentlich keine schlechte Bezeichnung: Wir können mit unserem Gebet die «armen Seelen» reicher machen, ihnen Sicherheit verleihen und ihnen unsere Liebe zeigen. Natürlich wird ein solches Gebet diese Menschen nur erreichen, wenn Gott es will. Das Gebet für die Verstorbenen ist also wiederum keine Magie oder ein seelenloser Zauber, sondern eine Bitte an Gott, unsere Liebe denen zukommen zu lassen, die davon im Jenseits nicht genug haben. Es gibt natürlich keinen Grund, warum Gott diese Bitte abschlagen sollte – im Gegenteil, Gott und die Kirche laden uns dazu ein, für unsere Verstorbenen zu beten (siehe 2 Makkabäer 12,40-45).

Das bittende Gebet für die Verstorbenen ist also in dreifacher Hinsicht beschränkt: Es ist immer nur fürbittendes Gebet, das nur über Gott ankommen kann. Und es ist nicht nötig bei denen, die bereits ganz offen sind für Gott – und vergeblich bei denen, die sich Gott für immer verschlossen haben.

Aber das Gebet für die Verstorbenen ist auch für die Beter heilsam, denn es mildert die Ohnmacht – die größten seelischen Not eines Menschen in der Trauer. Wer einen geliebten Menschen verliert, ist erstens nicht wirklich von ihm getrennt: Er kann noch beten, helfen, heilen und lieben. Und er ist nicht zur Untätigkeit verdammt: Er wird noch gebraucht! Von Gott und vom Verstorbenen!

Das ist vielleicht der größte Trost, den wir einem trauernden Menschen geben können. Oder genauer: Den Gott einem trauernden Menschen schenkt.

Quelle: Gut-Katholisch.de 

 

 

 

Weitere Informationen

Was sagt die Lehre der Kirche?

Ich glaube an die Auferstehung der Toten – genauer des Fleisches – so heißt es im Glaubensbekenntnis. Gott selbst wurde Mensch und hat einen Leib – hat Fleisch – angenommen und auch wir erwarten nicht nur eine seelische Auferstehung, sondern wir bekommen einen verklärten Leib bei der Auferstehung am jüngsten Tag. Der eigene Leib ist etwas Heiliges und gehört zu meinem ich, denn ich selbst bin mein Leib.

>>> Weitere Informationen im Katechismus der Katholischen Kirche 988 – 1019<<<

 

Die letzten Dinge mit Dr. theol. Johannes Maria Schwarz (Mein Gott und Walter, YouTube: Kathmedia Deutsch)

>>> Weitere Folgen zu Theologie und Glaube <<< 

 

 

Halloween mit Dr. theol. Margarete Strauss (YouTube Magstrauss)

 

Die Ablässe der katholischen Kirche

Zu Beginn des Monats November bestehen gleich mehrere Möglichkeiten, Ablässe zu gewinnen. Grund genug, ein paar allgemeine Erwägungen darüber anzustellen. 

Was ist ein Ablass?
Ein Ablass ist der Nachlass zeitlicher Sündenstrafen.

Ist der Ablass ein Ersatz für das Bußsakrament?
Nein, denn der Ablass tilgt nur Strafen der Sünden, deren Schuld bereits nachgelassen wurde.

Was bedeutet das?
Wir unterscheiden bei den Sünden einerseits die Schuld, die man vor Gott auf sich lädt, wenn man eine Sünde begeht, und andererseits die sogenannte Sündenstrafe. Die Schuld betrifft direkt das Unrecht, das der Sünder Gott gegenüber anrichtet. Sie macht den Sünder vor Gott zum „Schuldigen“. Nachlass dieser Schuld nennt man demnach die Verzeihung der Sünde. Das bedeutet, dass Gott das Verhältnis des Sünders zu Ihm wieder in Ordnung gebracht hat. Davon bleibt zunächst einmal unberührt, dass jede Sünde durch die Auflehnung gegen Gott an sich auch Strafe verdient. Einem reuigen Sünder wird Gott bei der Beichte für gewöhnlich auch einen Teil dieser Strafe erlassen. Ebenso trägt die vom Beichtvater auferlegte Buße zur Tilgung der Sündenstrafe bei, wenn man sie erfüllt.

Was geschieht mit diesen Sündenstrafen, wenn sie nicht in der Beichte nachgelassen werden?
Es gibt vielfältige Möglichkeiten, für seine Sünden Buße zu tun, um die Strafen zu tilgen. Dazu gehören vor allem die klassischen Mittel wie Fasten, Gebet und Almosen. In diesem Sinne kann jedes gute Werk dazu beitragen, für die eigenen Verfehlungen Genugtuung zu leisten und die verdienten Strafen abzubüßen. Strafen, die man vor dem Tod nicht abgebüßt hat, verbleiben für das Fegefeuer.

Was aber ist dann die Rolle des Ablasses?
Der Ablass gründet sich auf die Überzeugung der Kirche, dass Christus ihr mit der Sorge für die Seelen auch eine gewisse Vollmacht über die Heilsmittel anvertraut hat. Daher kann der Papst in seiner Binde- und Lösegewalt auch auf außerordentliche Weise zum Nachlass von Sündenstrafen beitragen, wenn er einen Ablass einsetzt. Hier kommt die Kirche mit dem von Christus und den Heiligen erworbenen Gnadenschatz dem Einzelnen zu Hilfe. Grundlage dafür ist die Verbindung der Getauften im mystischen Leib Christi, in dem ein Glied für das andere eintreten und stellvertretend Gutes tun kann, sofern die Haltung des Empfängers dem nicht entgegensteht.

Also funktioniert der Empfang eines Ablasses nicht automatisch?
Richtig, es handelt sich zwar um ein Gnadengeschenk, das die Kirche den Menschen zuwenden kann, diese müssen dafür aber auch empfangsbereit sein. Deshalb gibt es Ablassbedingungen. Diese gelten für denjenigen, der den Ablass gewinnen will. Wenn man aber einen Ablass den Verstorbenen zukommen lassen will, wie es bei den Ablässen im Monat November vorgesehen ist, wird vor Gott gewiss auch die Empfangsbereitschaft des Empfängers eine Rolle spielen, die uns freilich unbekannt ist. So tun wir in diesen Tagen gut daran, unseren verstorbenen Angehörigen, aber auch den übrigen uns unbekannten Seelen im Fegfeuer, Ablässe zuzuwenden!

 

Zurück

Aktuelle Veranstaltungen

02
Dec
02.12.2022-04.12.2022
Don-Bosco-Haus, Neuhausen
02
Dec
02.12.2022-04.12.2022
Sankt-Wenzeslaus-Stift, Jauernick
02
Dec
02.12.2022-04.12.2022
Don-Bosco-Haus, Neuhausen
02
Dec
02.12.2022
Neuzelle
02
Dec
02.12.2022
Cottbus
09
Dec
09.12.2022-11.12.2022
Sankt-Wenzeslaus-Stift, Jauernick
09
Dec
09.12.2022
Görlitz