8. Juni 2015

Nachbarbischof verloren – Nachbar-Erzbischof gewonnen

Heute Mittag wurde es in Rom, Berlin und Dresden zeitgleich offiziell verkündet: der Bischof des Bistums Dresden-Meißen, Heiner Koch wird neuer Erzbischof von Berlin.

Bischof Wolfgang Ipolt schreibt dazu:

„Das Erzbistum Berlin hat wieder einen Erzbischof. Darüber kann man sich nur mitfreuen und Bischof Heiner Koch gratulieren und Gottes Segen für die neue Aufgabe wünschen. Ich kann nur vermuten, dass das Bistum Dresden-Meißen sicher traurig sein wird, denn es war letztlich nur eine sehr kurze Zeit, in der Bischof Koch das Bistum geleitet hat. Dennoch hat er tatkräftig notwendige Veränderungen angepackt und auf den Weg gebracht. Ich selbst bin dankbar für eine gute Nachbarschaft und Zusammenarbeit – wir hatten in diese Richtung noch einiges geplant, was jetzt aber sicher in eine andere Richtung wachsen kann.

Es wäre mein Wunsch, dass Versetzungen von Bischöfen nach sehr kurzer Zeit nicht die Regel in unserer Kirche werden – denn auch hier in der Diaspora im Osten Deutschlands braucht es in Zukunft tatkräftige Hirten für das Volk Gottes! Da aber Berlin staatlich gesehen zwar das Zentrum, die Hauptstadt, der Republik ist, kirchlich aber doch ganz im Osten liegt, kann der neue Erzbischof seine Erfahrungen aus dem Bistum Dresden-Meißen gut einbringen und sie werden zum Segen für seinen neuen Dienst sein“, soweit Bischof Ipolt. Er weilt derzeit mit Pilgern aus dem Bistum in Rom.

Die Fotos über diesem Beitrag zeigen einige Ausschnitte aus dem Bischofsleben des scheidenden Bischofs von Dresden, Heiner Koch. Er ist von seinem ersten Besuch in der Elbestadt an offen, geht auf die Menschen zu, redet mit ihnen, hört ihnen zu. Wir sehen Bischof Koch beim Bennofest in Leipzig, mit einer Familie eines Mitarbeiters des St. Benno-Verlages im Gespräch – und kurze Zeit später zupackend, als bei einem Wolkenbruch ein Regenwasserrohr platzt.  Beim Antrittsbesuch von Bischof Koch bei Bischof Ipolt in Görlitz, beim Besuch der Kathedrale St. Jakobus, kommt mir eine Geste von Bischof Koch immer wieder ins Gedächtnis, wenn ich in die Hedwigs-Kapelle der Kathedrale gehe: Er zündet Kerzen an, verweilt in Stille – es passiert etwas, das ist zu spüren. Das Bistum Dresden wird ärmer um Bischof Heiner Koch, dennoch: Sowohl dieses Bistum, wie auch das Bistum Görlitz bleiben, als Nachbarn zum Erzbistum Berlin, mit dem neuen Erzbischof und Metropoliten Heiner Koch, verbunden.

Reinhard Mey formuliert in einem Lied Abschied – wenngleich eines anderen – so:

„Schade, daß du gehen mußt, lang vor deiner Zeit,
So wie ich die Dinge seh‘, tut‘s dir selbst schon leid.
Einfach so hinauszugeh‘n, hast du mal bedacht,
Was dein Fortgeh‘n uns, mein Freund, für einen Kummer macht“.

Fotos und Meinung, nach dem Statement des Bischofs, von Raphael Schmidt

 

Zurück