6. März 2020

Musikalische Fastenandachten im Bistum – DUO MARMOR war „im Zeichen des Jona“ unterwegs

Das freischaffende Holzbläser-Duo „Marmor“ Maximilian und Theresa Braisch stammt aus Berlin/Siebenbürgen und Senftenberg. Derzeit gastiert es in musikalischen Fastenandachten, die unter dem Thema stehen: „IM ZEICHEN DES JONA“ im Bistum Görlitz.

Vom 29. Februar bis zum 8. März war das Duo bei Fastenandachten, mit ihren musikalischen Passionsbetrachtungen,  im Bistum unterwegs.  Die Geschichte von Jona, seinem sich wandelnden Verhältnis zu Gott –  und den Bürgern der Stadt Ninive, war in verschiedenen katholischen und evangelischen Orten zu erleben. Die katholische Wochenzeitung TAG DES HERRN  wird in einer der nächsten Ausgaben, über den musikalisch, wie textlich lebendigen, meditativen und zum Umdenken anregenden Abend in Niesky berichten, den das „Duo Marmor“ gestaltet hat.

Die beinahe märchenhafte Erzählung von Jona und dem großen Fisch, der bußfertigen Großstadt Ninive und dem verdorrten Rizinusstrauch ragt auf manch überraschende Weise in die Passionsgeschichte Jesu hinein. Christus selbst distanziert sich zwar von dem scheinbar gescheiterten Propheten, vergleicht sein eigenes Geschick aber auch mit dessen ‚Walfahrt’… Durch finstere Meerestiefe und aussichtsreiche Bergverlockungen, von der Gewissensflucht bis hin zur Vermittlung göttlicher Reuemöglichkeit begibt sich das Duo Marmor (Theresa und Maximilian Braisch) mit seinen eigenen Mitteln (Musik an Klarinette und Fagott, sowie Gedanken über Geschichte und Wirklichkeit) auf die Spuren dieses rätselhaften „Zeichen des Jona“ (Mt 16,4).

Zurück