16. Oktober 2010

Mitgliederversammlung des Bonifatiuswerkes in Finsterwalde

dank an ehem vorsitzenden

Am Samstag (16. Oktober) trafen sich rund 60 Mitglieder des Bonifatiuswerkes zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung in Finsterwalde.

Die Versammlung begann mit der Eucharistiefeier zum Fest der hl. Hedwig in der Finsterwalder Pfarrkirche.


Ordinariatsrat Norbert Joklitschke, der seit 01.10.2010 Vorsitzender des diözesanen Bonifatiuswerkes ist, ging in seiner Predigt auf die sehr bewegte Familiengeschichte der hl. Hedwig ein, in der keineswegs alles so heil war, wie man bei einer Heiligen vielleicht vermuten könnte. Dennoch habe sie erfahren, dass mitten im Unheil und im Bösen Gott seinen Weg mit ihr geht. „Gott schreibt auf krummen Zeilen gerade“ – das habe auch die hl. Hedwig erfahren. Nicht Reinheit oder edle Abstammung seien Voraussetzung für Heiligkeit, sondern die immer wieder neue Hinwendung zu Gott. Die Erfahrungen der Bistumspatronin könnten auch für die Gläubigen im Bistum ermutigend sein. Gott erwähle das Arme und Schwache und darin wirke er sein Heil.


Zu Beginn der anschließenden Konferenz dankte Ordinariatsrat Joklitschke dem bisherigen Vorsitzenden des diözesanen Bonifatiuswerkes Herrn Prälat Zomack für sein langjähriges Engagement. Seit der Gründung des Diözesanverbandes im Jahr 1994 hatte Prälat Zomack dieses Amt inne und arbeitet darüber hinaus seit vielen Jahren im Generalvorstand des Dachverbandes in Paderborn mit.


Neben den üblichen Regularien einer Mitgliederversammlung beschlossen die Mitglieder, die Hilfe des Bonifatiuswerkes über die Grenzen des Bistums Görlitz auszuweiten. Künftig wird das Bonifatiuswerk ein Frauengefängnis im lettischen Riga unterstützen. Hier ist dringend Hilfe notwendig, da in Riga keinerlei staatliche Maßnahmen zur Rehabilitation und Integration dieser Frauen stattfinden. Der lettische Staat sieht seine Aufgabe lediglich darin, die Frauen in den Gefängnissen unterzubringen und zu verpflegen.

Einer langjährigen Tradition folgend nutzten die Mitglieder ihre Zusammenkunft für ein anschließendes kleines Bildungsprogramm. Sie besuchten die ehemalige Zisterzenserklosterkirche in Doberlug.

Zurück