22. Januar 2021

„Lichter des Osterglaubens entzünden“ – Bischof Ipolt unterstützt Aktion #lichtfenster

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat heute, am 22. Januar 2021, die Aktion #lichtfenster ins Leben gerufen. Er lädt die  Bürger ein, ab diesem Freitagabend eine Kerze ins Fenster zu stellen, um der Verstorbenen der Corona-Pandemie und ihrer Angehörigen zu gedenken.

Bischof Wolfgang Ipolt unterstützt diese Aktion ausdrücklich. Er sagt: „Ich empfehle unseren Pfarreien, den Einrichtungen der Caritas, unseren Ordenskonventen und allen Gläubigen, sich an der Aktion „#lichtfenster“  zu beteiligen. Der Bundespräsident richtet damit ausdrücklich den Blick auf die Verstorbenen der Pandemie und deren Angehörige. Bei aller Vorsicht für uns und Rücksicht aufeinander dürfen wir die Toten nicht vergessen. Das Entzünden einer Kerze ist für uns Christen ein Ausdruck unseres Glaubens an das österliche Leben, das wir für die Verstorbenen erbitten. Ich empfehle Ihnen beim Entzünden der Kerze folgendes kleines Gebet zu sprechen: 

Gott, guter Vater, du bist den Menschen nahe, in guten und in schweren Tagen. Dein Licht leuchte auch jetzt, in diesen schweren Tagen und Wochen der Pandemie. Lass dieses Licht Zeichen der Hoffnung für uns alle sein.

Wir beten für die Verstorbenen, die der Pandemie zum Opfer gefallen sind und für deren Angehörige.

Wir beten für die Ärztinnen und Ärzte, Pflegerinnen und Pfleger, Seelsorgerinnen und Seelsorger in den Krankenhäusern und Heimen.

Wir beten für die Kranken und Einsamen.

Sei du ihnen Licht. Sei du uns Licht.

Herr, gib unseren Verstorbenen die ewige Ruhe. Und das ewige Licht leuchte ihnen. Lass sie ruhen in Frieden.

Amen.

Ich würde mich freuen, wenn in unserem Bistum in den Häusern gläubiger Menschen ab dem heutigen Freitag viele Lichter des Osterglaubens entzündet würden. So können wir uns und auch unsere Mitmenschen in der Hoffnung stärken“, sagte Bischof Ipolt.

 

 

Zurück