26. September 2014

KKV Bundesvorsitzender besucht Görlitz und den Generalvikar

Der Bundesvorsitzende des Verbandes Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, KKV,  Bernd M. Wehner besuchte, begleitet von seiner Ehefrau Sigrid, vom 21. bis 26. September den Ortsverband Görlitz. Zwei Mitglieder, Georg Römisch und Klaus Simon, führten die Gäste durch die Stadt und die Umgebung. Neben dem Heiligen Grab, der Görlitzer Altstadt, der Kathedrale St. Jakobus, besuchte die Gruppe das Kloster St. Marienthal bei Ostritz. Am Donnerstagnachmittag empfing Generalvikar Dr. Alfred Hoffmann die Gäste im Bischöflichen Ordinariat in Görlitz. In dem Gespräch ging es unter anderem um die Bedeutung der katholischen Soziallehre. Diese ist sowohl dem KKV-Bundesvorsitzenden, wie auch dem Kolpingpräses Dr. Hoffmann ein überaus wichtiges Anliegen. „Nach der Finanzkrise hat man wieder die Wichtigkeit ehrbarer Kaufleute entdeckt“, sagte Bernd M. Wehner. Er wies auf die Notwendigkeit  hin, dass sich mehr Menschen uneigennützig um das Gemeinwohl mühen. „Gern hätten wir ein paar mehr junge Leute als Mitglieder“, sagte er. Am Ende des Besuchs zeigte er sich zufrieden mit dem Besuch der östlichsten Stadt Deutschlands: „Wir haben noch keine Stadt so intensiv kennengelernt wie Görlitz“, sagt er.

Der KKV ist ein katholischer Sozialverband mit knapp 90 Ortsgemeinschaften in fast allen deutschen Bistümern. Grundlage seiner Arbeit ist die katholische Soziallehre. Im KKV – Bundesverband bilden Frauen und Männer, Angestellte, selbstständige Kaufleute, Handwerker, Angehörige freier Berufe und des öffentlichen Dienstes eine paritätische, katholisch geprägte Gemeinschaft. Derzeit geben rund 90  Ortsgemeinschaften, strukturiert in 13 Diözesanverbänden, dem Landesverband Bayern e.V. sowie dem Regionalverband Ost, zwischen Lübeck und Freiburg, Aachen und Görlitz, den rund 8.000 Mitgliedern eine Heimat. Unsere Aufmerksamkeit gilt auch der Arbeit mit Junioren und jungen Familien.

Seit seiner Gründung hat der KKV im Geiste des Sozialbischofs Wilhelm Emmanuel von Ketteler und auf der Grundlage der katholischen Soziallehre gemäß dem historischen Wahlspruch „Ehrlich im Handel – Christlich im Wandel“ viele Initiativen und Projekte zur Förderung der kaufmännischen Bildung und insbesondere zur Stärkung der Ethik in der Wirtschaft durchgeführt. In den nächsten Jahren wird der KKV sich deshalb schwerpunktmäßig mit den Themen „Soziale Marktwirtschaft, Wirtschaftsethik und Ehrenamt“ beschäftigen.

www.kkv-bund.de/wir-ueber-uns

Zurück