26. November 2009

Integration ist möglich und braucht Unterstützung

Caritas-Magazin: Zuwanderer sind leistungsbereit und verdienen mehr Respekt
Titelbild Sozialcourage 4/2009Görlitz (pbg). Manche Migranten erleben Deutschland als eine unersättliche Leistungsgesellschaft: Sie lernen Sprache, Sitten, Gewohnheiten. Sie engagieren sich privat und beruflich, sie passen sich an. Aber es reicht nie ganz. Man lässt sie immer wieder spüren, dass sie nicht recht dazugehören. – Das ist die andere Seite jener Debatte um die Integration von Ausländern, die derzeit in vielen Medien läuft. Die Zeitschrift „Sozialcourage“ 4/2009 zeigt sie aus der Perspektive von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Sie berichten, wie sehr sie sich um gedeihliches Zusammenleben bemühen, wie viel Fleiß und Respekt sie dieser Gesellschaft entgegenbringen – und wie wenig Achtung sie selbst erfahren.
„Sozialcourage“ wird als Magazin für ehrenamtlich Engagierte und Interessierte, für Mitglieder und Freunde vom Deutschen Caritasverband vierteljährlich herausgegeben. Die Caritas unterhält bundesweit ein dichtes Netz von Einrichtungen und Diensten, die ohne Bedingungen und zumeist kostenlos Menschen jeder Herkunft und Religion helfen. Der katholische Wohlfahrtsverband unterstützt Initiativen von Zuwanderern, ihre Lage selbst zu verbessern und soziale Kompetenzen zu erwerben.
Ein kostenloses Einzelheft und weitere Infos erhalten Sie beim: Caritasverband der Diözese Görlitz e.V. Adolph-Kolping-Straße 15, 03046 Cottbus Telefon: 03 55 38 06 50, Fax: 03 55 79 33 22 E-Mail: kontakt@caritas-dicvgoerlitz.de www.dicvgoerlitz.caritas.de

Zurück