Innensanierung der Kathedrale St. Jakobus 2020/2021 – Teil 4

St. Jakobus – Innenraumschale nimmt Gestalt an

„Das sieht ja toll aus!“ – ruft Dieter Trautmann. Der Chef des Baugeschäfts Trautmann, Königshain, ist ganz begeistert, als er nach dem Abrüsten das Gewölbe des Chorraumes zum ersten Mal von unten zu Gesicht bekommt.

Um die Schönheit der sogenannten Innenraumschale sorgten sich auch das Restauratorenteam Annett Kretschmer und Veikko Zocher. So gab es bei den Zwickeln über den Fenstern im Chorraum eine sehr schwierige Befundlage. Jedoch gelang es Rebekka Juganov mit sicherem Gespür für Formen und Farben eine analoge Rekonstruktion dieses Details zum Leben zu erwecken. Die Dresdnerin entwickelte fünf unterschiedlich gefasste Rosen, die nunmehr den Chorraum der Kathedrale in besonderer Weise schmücken. Die Mitarbeiterin Mandy Stoldt aus Niesky spezialisierte sich auf die Rekonstruktion der Kirchenschiff prägenden Schlußsteine mit Farbfassung und Vergoldungsarbeiten sowie der Gewölberippen.

Die Malerarbeiten an den Gewölben des Mittelschiffs und der Seitenschiffe, die einhergehen mit der künstlerischen Gestaltung des Jakobspilgerweges, lassen schon jetzt einen Eindruck erahnen von der zukünftigen Gesamtwirkung des Kirchenraumes. Der beauftragte Künstler Helge Warme, Brieselang, hat neben der Neugestaltung des Vierungsgewölbes über dem Zelebrationsaltar sein Können mit der Idee und Umsetzung des Pilgerweges eingebracht.

Weiterhin hat die Restaurierung des stark verschmutzten und geschädigten spätgotischen Hochaltares begonnen. Auch die technischen Gewerke gingen voran. So konnten die Elektroarbeiten einschließlich der Vorbereitung der Beschallungsanlage sowie die Fußbodenheizung in der Sakristei, dem Chorumgang und der Martinskapelle installiert werden.

 

Text und Fotos wurden zur Verfügung gestellt von Ordinariatsrat Thomas Backhaus, dem ehemaligen Leiter der Bauabteilung im Bischöflichen Ordinariat Görlitz.