22. November 2020

Hoffungszeichen: Bischof Ipolt weiht Altar in Spremberger Pfarrkirche Sankt Benno

Nach der Sanierung der Pfarrkirche Sankt Benno in Spremberg weihte Bischof Wolfgang Ipolt heute Vormittag den Altar in diesem Gotteshaus. In der Predigt sagte der Bischof unter anderem: „Die heutige Feier ist ein Hoffnungszeichen – weil eine Kirche, ein Ort des Gebetes und der Gottesverehrung, in unserem Bistum wieder in Dienst genommen wird und sich die Gemeinde wieder um den Altar versammeln kann. Der Christkönigssonntag ist dazu sehr geeignet, denn dieses Fest lässt uns am Ende des Kirchenjahres Christus in den Blick nehmen, auf den wir alle zugehen. Als Christen glauben wir ja, dass diese Welt nicht ziellos dahingeht, wie sie auch nicht zufällig entstanden ist, sondern dass der Schöpfer des Himmels und der Erde (wie wir es im Glaubensbekenntnis aussprechen) hinter allem steht und diese Welt begleitet und für sie sorgt – auch jetzt in der Zeit der Pandemie – bis er sie einmal heimholt: ,bis ihm alles unterworfen ist…damit Gott alles in allem sei‘, wie es der Apostel Paulus heute in der zweiten Lesung ausgedrückt hat.“

Während der Altarweihe setzte der Bischof eine Reliquie des heiligen Benno von Meißen in die Vorderseite des Altars ein. Diese hatten Pfarrer Daniel Laske und eine Delegation aus dieser Pfarrei unlängst in München von Kardinal Reinhard Marx erhalten.

Der Rundfunk Berlin Brandenburg, RBB, war mit einem Kamera-Team dabei und hat heute Abend bei „Brandenburg aktuell“ einen kurzen Beitrag gesendet (Minute 19:15 bis 19:48).

Ein Video mit einigen Eindrücken finden Sie nach Anklicken des nebenstehenden Fotos

Zurück