12. September 2023

Görlitzer Bistumswallfahrt 2023 – Keine Frage der Moral

Görlitzer Bistumswallfahrt 2023

„Keine Frage der Moral“

Bischof Wolfgang Ipolt auf der Bistumswallfahrt 2023

Nachdem die Gemeinden ihre Kerzen und Wallfahrtsopfer zum Altar gebracht hatten waren die Kinder dran. In einer Katechese – geleitet von Referentin Maria Schermann und Schwester Lioba – gestalteten sie eine Kerze, die sie Bischof Ipolt überreichten.

 

Das Thema der Bistumswallfahrt war die Nächstenliebe. Bischof Ipolt betonte, dass Christen in den Notleidenden Jesus sehen. Nächstenliebe zeige sich auch im Zusammenleben von Menschen mit oder ohne Behinderung.

„Glaube und die Liebe zum Nächsten gehören zusammen“, betont Bischof Wolfgang Ipolt bei der Bistumswallfahrt zur Gottesmutter in Neuzelle. Rico Kramer hat dies selbst erfahren. Er ist behindert, lebt in einer Wohngruppe des Sankt Florian Stiftes Neuzelle. Hier fand er zum Glauben, wurde von Pater Alberich unterwiesen. Schließlich empfing Rico Kramer die Taufe und ist heute Ministrant der Pfarrei Neuzelle. Rico Kramer sprach bei der Zwischenveranstaltung, die sich dem Thema Inklusion widmete. Domkapitular Ansgar Florian, der die Runde moderierte, betont dabei: „Die Bewohner des Florianstiftes prägen das Leben der Gemeinde, sie gehören dazu.“

 

Aleksandra Matczak und Maria Schermann

Aleksandra Matczak (rechts) und Maria Schermann vom Seelsorgeamt bei der Luftballon-Aktion zur Wallfahrtsstunde.

 

Wer ist das eigentlich, mein Nächster?

Die Bistumswallfahrt stand in diesem Jahr unter dem Motto „Wer ist mein Nächster“. Der Leiter des Seelsorgeamtes, Ansgar Hoffmann, stellte in der Wallfahrtsstunde am frühen Nachmittag die Frage, wer denn damit gemeint sein könne? Wer ist denn dieser Nächste? Die Antworten der Wallfahrer fielen unterschiedlich aus, vom Freund,  einem Nachbarn, dem Ehepartner bis hin zu denen, die gerade „meine Hilfe brauchen“. Ein Pfarrer betonte: „Mein Nächster ist immer der, der im Pfarrhaus klingelt.“
Ansgar Hoffmann erinnerte an die beliebten Wimmelbücher für Kinder. Diese gibt es zu verschiedenen Lebensbereichen, so für einen Kirchplatz oder einen Bahnhof. Das besondere daran ist die Vielzahl von Menschen und Tierdarstellungen, die in den Büchern gezeigt werden. Kinder, auch die von Ansgar Hoffmann, mögen Wimmelbücher sehr gerne. Der Seelsorgeamtsleiter schlug vor, einmal  die Wallfahrt als ein solches Wimmelbild zu sehen. „Jeder, den Sie hier entdecken, ist ihr Nächster“, so Hoffmann.
Bischof Ipolt wies darauf hin, dass die Christen fest darauf vertrauen, Jesus eines Tages in die Augen schauen zu können. Dies sei auch jetzt schon möglich, indem die Gläubigen in die Augen der Hilfsbedürftigen schauen, sich ihrer annehmen. Ipolt: „Nächstenliebe ist keine Frage der Moral, sondern sie ist Christusnachfolge.“

Das Evangelium in die reale Welt bringen

Gäste der Wallfahrt, die immer am ersten Sonntag im September stattfindet, waren Bischof Andrzej Siemieniewski aus Liegnitz (Legnica) sowie Weihbischof Reinhard Hauke aus Erfurt. Hauke, der in der Deutschen Bischofskonferenz für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zuständig ist, erinnerte daran, dass die Inklusion  Aufgabe aller Menschen in Kirche und Gesellschaft sei. Er sagte: „Ich frage die Pfarrer immer, wie viele Menschen mit Behinderung in ihren Gemeinden leben.“ Eine andere Frage: „Sind die Kirchen und Gemeindehäuser  barrierefrei zugänglich?“ Hilfreich in der Pastoral für Menschen mit Behinderung sei die Anwendung der so genannten einfachen Sprache. Diese folgt strikten Regeln und Grundlagen, wie Hauke erklärte. Ein Lektionar in einfacher Sprache gibt es bereits, ein Hochgebet steht kurz vor der Fertigstellung.
Bischof Andrzej Siemieniewski forderte die Wallfahrer dazu auf, sich am Evangelium zu orientieren. Siemieniewski sagte zur Andacht: „Wir schauen auf Maria und die Apostel, die mit dem Heiligen Geist erfüllt, sich nicht mehr ihren Träumen hingaben, sondern die anfingen, das Evangelium zu leben und in der realen Welt zu verkünden.“

 

Teilnehmer der Görlitzer Bistumswallfahrt 2023
Der Stiftsplatz war gut mit Wallfahrern aus allen Teilen des Bistums besetzt.
Bischof Wolfgang Ipolt und Weihbischof Reinhard Hauke im Gespräch
Bischof Wolfgang Ipolt und Weihbischof Reinhard Hauke im Gespräch mit Wallfahrerinnen.

 

Text: Holger Jakobi
Fotos: Holger Jakobi / Andreas Metzger

Zurück

Aktuelle Veranstaltungen

24
Jun
24.06.2024-28.06.2024
Don Bosco Haus, Neuhausen
28
Jun
28.06.2024-30.06.2024
Sankt-Wenzeslaus-Stift, Jauernick
19
Jul
19.07.2024-28.07.2024
Zinnowitz
22
Jul
22.07.2024-26.07.2024
Sankt-Wenzeslaus-Stift, Jauernick
22
Jul
22.07.2024-26.07.2024
Don Bosco Haus, Neuhausen
22
Jul
22.07.2024-26.07.2024
Don-Bosco-Haus, Neuhausen