18. Oktober 2018

Für eine Stunde dem Himmel nahe – 750 Jahre Kloster Neuzelle gefeiert

Für eine Stunde in Neuzelle dem Himmel nahe

1268 – 12. Oktober – 2018 – Jahrestag der Klostergründung: 750 Jahre Geschichte, Kultur und Religion

Auf den Tag genau 750 Jahre nach der Ankunft der Zisterzien­ser in Neuzelle wurde am 12. Oktober in der Stiftskirche mit einem ökume­nischen Gottesdienst das 750. Jubilä­um festlich begangen.

 

Am 12. Oktober 1268 unterzeichnete Heinrich der Erlauchte die Gründungsurkunde für das Kloster Neuzelle. Aus diesem Anlass fand an diesem Tag in der Neuzeller Stiftskirche St. Marien und damit genau 750 Jahre nach der Gründung ein ökumenischer Gottesdienst statt, der von den Bischof Wolfgang Ipolt und dem Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Dr. Markus Dröge, geleitet wurde. Unter den Gottesdienst-Teilnehmern in der vollen Stiftskirche nahmen auch viele Vertreter aus Politik und Gesellschaft teil, unter ihnen Landtagsabgeordnete, Bürgermeister, Landräte und Ministerpräsident Dietmar Woidtke.

Im Gottesdienst predigte der evan­gelische Bischof Markus Dröge, hier die Predigt im Wortlaut. Vor dem Segen sagte Bischof Ipolt: „Ein Stück waren wir in dieser Stunde dem Himmel nahe“. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es im Refektorium des ehemaligen Klosters einen Festakt. In der aktuellen Ausgabe Nr. 42, zum 21. Oktober, berichtet der TAG DES HERRN auf Seite 9 und auf Seite 12.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst folgte ein Empfang im Refektorium des Klosters, bei dem der Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Dietmar Woidtke und der Landrat des Landkreises Oder-Spree, Rolf Lindemann, sprachen. Hier ist die Rede von Ministerpräsident Woidtke und die Rede von Landrat Lindemann im Wortlaut.

Nach dem Empfang hat die Stiftung Stift Neuzelle Persönlichkeiten aus Forschung und Wissenschaft zu einem Symposium eingeladen, die in den vergangenen 30 Jahren die Arbeit der Stiftung unterstützt und begleitet haben. Sie waren aufgefordert, aus ihrem Fachgebiet und ihren Erfahrungen in Neuzelle zu berichten. Angekündigt hatten sich der ehemalige Landeskonservator Prof. Dr. Detlef Karg, der Kunsthistoriker Prof Dr. Ernst Badstübner, der Landschaftsplaner und Gartenarchitekt Prof. Horst Schumacher, der Religionswissenschaftler Prof. Dr. Harald Schwillus, der Forstwissenschaftler Prof. Dr. Henning von der Wense sowie der Geisteswissenschaftler Alan Dergal Rautenberg. Alle haben Sie wichtige Beiträge bei der Entwicklung und Revitalisierung des Klosters Neuzelle geleistet.

 

Zurück