25. Juli 2016

Eine Begegnung vor Christus – Jugendliche aus dem Bistum Görlitz erleben die Welt

DSC_5944 (1024x683)Es gleicht schon fast einem Déjà-vu-Erlebnis: Zahlreiche Jugendliche aus aller Welt kommen am Fuße einer überdimensionalen Christusstatue zusammen – das könnte ein Eindruck vom letzten Weltjugentag in Rio de Janeiro (Brasilien) aus dem Jahr 2013 sein, aber diese Eindrücke kommen jetzt aus Polen. Die polnische Kleinstadt Świebodzin (dt. Schwiebus) hat zwar nur rund 22.000 Einwohner, aber dafür die weltweit größte Christus-Statue. 36 Meter hoch, 400 Tonnen schwer steht die Christus-König-Statue auf einem 16 Meter hohen Hügel in Świebodzin und stellt damit die Christusfigur in der Weltmetropole Rio de Janeiro in den Schatten, die „nur“ 30 Meter hoch ist. Zugegeben: Mit dem Panorama und der einzigartigen Aussicht von Rio kann Świebodzin nicht mithalten, aber ein Hauch von Rio war an diesem Wochenende auch Świebodzin zu erleben.

Vor dem eigentlich Weltjugendtagsereignis in Krakau mit Papst Franziskus, hat die Diözese Zielona Góra-Gorzów zu einem Bistumsereignis in Świebodzin eingeladen. Dieser Einladung sind über 5.000 Jugendliche aus 20 Nationen gefolgt. Das Bild, das sich auf dem freien Feld vor der Statue zeigt, ist heiter und bewegend zugleich: Tanzend, singend und betend versammelt sich die Jugend aus aller Welt vor Christus und wird durch seine offenen Arme empfangen und umschlossen.

DSC_5845 (1024x683)Johanna aus Cottbus ist eine von rund 90 Jugendlichen aus dem Bistum Görlitz, die zum ersten Mal bei einem Weltjugendtag dabei ist: „Die Gemeinschaft ist so toll hier. Wir kennen uns kaum, aber tanzen und lachen zusammen.“ Auf der Bühne spielt ein Orchester bekannte Melodien aus den verschiedenen Ländern und da ist es natürlich klar, dass man bei dem russischen Volkstanz „Kalinka“ nicht ruhig stehen kann und man auch keine Berührungsängste haben darf.

DSC_5901 (1024x683)Viele Länderfahnen sieht man mehr oder weniger im Takt der Musik schwingen – vielleicht sind diese Fahnen noch von der Fußball Europameisterschaft übrig geblieben – aber alle unterschiedlichen Nationen sind nicht nur friedlich, sondern schon fast freundschaftlich vereint. Paul aus Wittichenau hat zum Beispiel schon Freundschaft mit den polnischen Gastgebern geschlossen – selbst sein Englisch hat schon einen polnischen Akzent. Wenn das Vokabular nicht mehr ausreicht, dann hat man immer noch Hände und Füße als Kommunikationsmittel – aber tanzen ist ja auch schon Kommunikation.

Die Bässe der Musikanlage sind nicht zu überhören, aber die Stille und Ruhe in der Anbetungskapelle ist ebenso nicht zu übersehen. Auch das ist der Weltjugendtag: Besinnung und Gebet, Stille vor und mit Gott. Im Hintergrund sieht man Priester mit lila Stolen; ein Zeichen, dass man hier das Sakrament der Beichte empfangen kann – und es wird angenommen. Quasi vor den Füßen von Christus bekennt man seine Schuld und erhält von ihm die Versöhnung.DSC_5925 (1024x683)

Tief ist die Abendsonne als durch das freie Feld ein Duft von Weihrauch zieht: Die Heilige Messe beginnt. Priester, die ihre Jugendlichen begleiten, ziehen gemeinsam ein. Der Bischof vom Bistum Zielona Góra-Gorzów stand der Eucharistiefeier vor. Leider konnte Bischof Wolfgang Ipolt nicht an diesem Bistumsereignis teilnehmen – zu diesem Zeitpunkt musste er sich noch von seiner Operation am Oberarm erholen. In der Heiligen Messe waren mehrere Sprachen zu hören, das Ordinarium war auf Latein.

DSC_6092 (1024x683)Ein bitterer Beigeschmack mischte sich aber dennoch unter die ausgelassene Stimmung: Busse mit 300 Pilgern aus Italien, die ebenso in Świebodzin erwartet wurden, traten am Freitag in München ihren Rückzug an. Zu sehr prägten wohl die schlimmen und angsteinflößenden Bilder von den Ereignissen aus München und der gegenwärtigen Welt diese italienischen Jugendlichen. Fast hatte man den Eindruck, dass gerade deshalb und um so lauter das Lied von den Jugendlichen aus aller Welt gemeinsam gesungen wurde:

Our God is greater, our God is stronger, God you are higher than any other.
Our God is Healer, Awesome in Power, Our God! Our God!
Our God is greater, our God is stronger, God you are higher than any other.
Our God is Healer, Awesome in Power, Our God! Our God!
And if our God is for us, then who could ever stop us.
And if our God is with us, then what could stand against.
And if our God is for us, then who could ever stop us.
And if our God is with us, then what could stand against.
Then what could stand against.*

Die Jugendlichen aus Świebodzin sind nun alle weitergefahren Richtung Krakau. Das Bistumsereignis vor der Christus-Statue in Świebodzin ist schon wieder von gestern, auch dieser Weltjugendtag in Krakau wird bald wieder zurückliegen, aber das Gefühl, dass sich Menschen aus verschiedenen Nationen, mit unterschiedlichen Lebensgeschichten und Erfahrungen zusammenschließen können und für eine gemeinsame Zukunft in dieser Welt miteinander und füreinander beten, das wird hoffentlich nicht nur unter diesen Jugendlichen bleiben.

DSC_6168 (1024x683)

* deutsche Übersetzung:

Unser Gott ist größer, unser Gott ist stärker, Gott, du bist höher als irgendein anderer.
Unser Gott ist Heiler, von eindrucksvoller Kraft, Unser Gott! Unser Gott!
Unser Gott ist größer, unser Gott ist stärker, Gott, du bist höher als irgendein anderer.
Unser Gott ist Heiler, von eindrucksvoller Kraft, Unser Gott! Unser Gott!
Und wenn unser Gott auf unserer Seite ist, wer könnte uns dann jemals aufhalten?
Und wenn unser Gott mit uns ist, was könnte sich dann widersetzen?
Und wenn unser Gott auf unserer Seite ist, wer könnte uns dann jemals aufhalten?
Und wenn unser Gott mit uns ist, was könnte sich dann widersetzen?
Was könnte sich dann widersetzen?

Zurück