22. Februar 2012

Am Aschermittwoch – alles vorbei? – Neues fängt an!

aschermittwoch 2012 2

Bedenke Mensch, Staub bist du und zum Staub wirst du zurückkehren. Diese Worte hören die Gläubigen, wenn ihnen das  Aschenkreuz auf die Stirn gezeichnet wird. Ein Gedenken an die Endlichkeit. Auf dem heutigen Blatt des Kalenders des St. Benno-Verlages kann man folgendes lesen: Wenn der Mensch sich reinwäscht, klagt Gott ihn an; wenn der Mensch sich anklagt, wäscht Gott ihn rein. Franz von Sales kam zu dieser Erkenntnis. Bischof Wolfgang Ipolt hat zum Aschermittwoch diesen Text geschrieben. Er will damit die Menschen erreichen und ansprechen, die nicht sein Fastenhirtenwort hören.
aschermittwoch 2012 3 xxxx aschermittwoch 2012 1

Zurück