24. März 2017

11. deutsch-polnischer Kreuzweg – „den Gedanken des Friedens in Europa im christlichen Sinne stärken“

Von außen strahlt die Nachmittagssonne in die auch von innen hell erleuchtete St. Bonifatius-Kirche in Zgorzelec. Langsam füllt sich die Kirche mit Gläubigen, die am heutigen  gemeinsamen Kreuzweg teilnehmen. Es ist der elfte in Folge, der jeweils im Wechsel von einer Kirche auf polnischer Seite in die auf deutscher Seite der Neiße führt – im Wechsel, Jahr für Jahr. Der Pfarrer von St. Bonifatius und Dekan Maciej Wesolowski begrüßt auf Polnisch und Deutsch die weit über 200 Gläubigen. Gemeinsam mit Pfarrer Norbert Joklitschke leitet er den Kreuzweg zur Pfarrkirche Heilig Kreuz. Auf der Stadtbrücke „Papst Johannes Paul II. wird übergibt Pfarrer Wesolowski das Kreuz an Pfarrer Joklitschke. Bis zum nächsten Jahr wird es nun in Görlitz bleiben.

„Ich freue mich sehr, dass dieser deutsch-polnische Kreuzweg, den wir vor zehn Jahren begonnen haben, zur Tradition geworden ist und weitergeführt wird. Es ist schön, dass viele Gläubige auf beiden Seiten der Neiße daran teilnehmen und damit zeigen, dass sie gemeinsam Brücken bauen zwischen zwei Völkern und den Gedanken des Friedens in Europa im christlichen Sinne stärken“, sagt Generalvikar Dr. Alfred Hoffmann. Vor zehn Jahren war er Pfarrer der Pfarrei Heilig Kreuz und hat diesen Kreuzweg mitbegründet.

Während die Texte der ersten sieben Stationen vorwiegend auf Polnisch gelesen werden, sind die letzten auf Deutsch – und können hier betrachtet werden:

  1. Station: Jesus begegnet die weinenden Frauen

Einige Frauen, welche Zeuginnen des Zusammenbruchs Jesu werden, sind im Innersten bewegt durch das Leid eines andern, selbst wenn dieser Andere ein Verbrecher wäre. Sie stellen ihn nicht in Frage, sie stellen auch keine Frage nach Schuld oder Unschuld, sie sehen einfach den zerbrechlichen Menschen. Die vorherrschende Meinung der Mehrheit und Vor-Urteile haben sie nicht selbstgerecht und hart gemacht.

Jesus, das schwere Leid, das Menschen dir zufügen, lässt dich ringen, deinen Weg in Liebe bis zuletzt zu gehen. Es ist dir bewusst, dass deine Haltung den anderen zum Fluch oder zum Segen werden kann. Du möchtest uns durch dein Leid und das der vielen von den Mächtigen Verurteilten wachrütteln, Gott eine Antwort zu geben, wofür wir zu leben und zu sterben bereit sind.

Herr Jesus Christus, wir bitten dich,

A: erbarme dich über uns und über die ganze Welt!

nach jeder Betrachtung und Gebet wird jeweils das Vater unser in der Muttersprache gebetet

Von Station 8-9:         GL 266 Bekehre uns

alt: GL 160

  1. Station: Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz

Jesus liegt regungslos am Boden. Wehrlos, entkräftet, erschöpft. Er liegt da, wie ein verlassener, gequälter Mensch, verbraucht, unbrauchbar geworden. Er liegt da, wie alle Menschen, die am Boden liegen. Er weiß, was es heißt, im Staub zu liegen.

Jesus, du hast dich als lebendiges Saatkorn in die Hand der Menschen gegeben und so den Tod auf dich genommen. Du hast dich in die Hand des Vaters fallen lassen und wirst zur Kraftquelle für alle Menschen die bereit sind, für die Frohbotschaft zu sterben. Stärke uns durch das Glaubenszeugnis der Märtyrer und Märtyrerinnen, auch unseren Glauben mutig und fruchtbringend zu leben.

Herr Jesus Christus, wir bitten dich,

A: erbarme dich über uns und über die ganze Welt!

nach jeder Betrachtung und Gebet wird jeweils das Vater unser in der Muttersprache gebetet

Von Station 9 – 10: Ubi caritas (Taizé Melodie nicht im GL)

            alt: (Taizé Melodie nicht im GL)

  1. Station: Jesus wird seiner Kleider beraubt

Am Ort der Hinrichtung angekommen, werden Jesus die Kleider vom Leib gerissen. Er wird bloßgestellt, den Blicken der Vielen preisgegeben, schutzlos ausgesetzt. Jesus lässt auch dies über sich ergehen. Er steht auf gleicher Stufe mit den Geschändeten, den Gedemütigten, den Bloßgestellten jeglicher Art.

Jesus, du hast dir vor der Kreuzigung alles nehmen lassen, was zum Menschsein gehört. Selbst die Nähe deines Vaters war in manchen Stunden nicht spürbar. Stärke uns, wenn wir gefordert sind, für unseren Glauben Nachteile und Leid zu tragen.

Herr Jesus Christus, wir bitten dich,

A: erbarme dich über uns und über die ganze Welt!

nach jeder Betrachtung und Gebet wird jeweils das Vater unser in der Muttersprache gebetet

Von Station 10-11: GL 460 Wer leben will wie Gott (V+A Wiederholung)

alt: GL 183

  1. Station: Jesus wird an das Kreuz genagelt

Jesus, der stets offen und in Freiheit gelehrt hat, wird festgenagelt. Wie ein Stück Holz, dessen man sich bemächtigt, über das man verfügt. Er wird gekreuzigt.

Jesus, du hast dich in dieser Stunde zwar den Menschen ausgeliefert, aber gewusst, dass es der Wille des Vaters ist und letztlich in seiner Hand liegt. Du hast unsere Schuld und die aller Menschen am Kreuz gesühnt. Du hast uns stark gemacht, dem Tod ins Auge zu schauen, weil wir an einen Gott glauben dürfen, der die Seinen in dieser Stunde nicht verlässt. Herr, wir bitten dich: stärke durch jede Mitfeier der Eucharistie auch in uns dieses todesüberwindende Vertrauen.

Herr Jesus Christus, wir bitten dich,

A: erbarme dich über uns und über die ganze Welt!

nach jeder Betrachtung und Gebet wird jeweils das Vater unser in der Muttersprache gebetet

Von Station 11-12: GL 560 Christus Sieger, Christus König, Christus, Herr in Ewigkeit

alt: GL 564

  1. Station: Jesus stirbt am Kreuz

Jesu Sterbestunde wurde uns Menschen zur Gnadenstunde. Im Glauben dürfen wir jetzt schon die Weisheit Gottes auskosten, die die Erlösung bewirkt hat. Unfassbar ist das Geheimnis dieser Stunde.

Jesus, dein Tod ist für uns das Tor zum ewigen Leben. Du hast uns vorgelebt, wie wir zur Quelle – aus der Gott herausströmt – kommen können. Du lädst uns in jeder Eucharistiefeier ein, diese Begegnung mit dem lebendigen – uns bis in den Tod liebenden Gott zu feiern. Mach uns dadurch fähig und bereit, in den konkreten Situationen unseres Lebens unsere anbetende, hingebende Antwort zu geben und somit unseren Mitmenschen die Gegenwart Gottes zu bezeugen.

Herr Jesus Christus, wir bitten dich,

A: erbarme dich über uns und über die ganze Welt!

nach jeder Betrachtung und Gebet wird jeweils das Vater unser in der Muttersprache gebetet

Von Station 12-13: GL 289 O Haupt, voll Blut und Wunden

alt: GL 179

  1. Station: Jesus wird in den Schoß seiner heiligen Mutter gelegt

Jesus wird vom Kreuz genommen und seiner Mutter in den Schoss gelegt. Ein erwachsener Mann, leblos im selben Schoss, der ihn einst getragen und geboren hatte. Ein Bild unsäglicher Trauer, unbeschreiblicher Zärtlichkeit und wortloser Verzweiflung.

Ewiger Gott, mit Maria, die den leblosen Jesus in den Armen hält, harren wir in der Trauer aus. Doch die Hoffnung geht nicht zugrunde. Auch wenn viele menschliche Erwartungen angesichts des Elends verstummt sind, Gottes Verheißungen werden auf seine Weise ihre Erfüllung finden. Gott macht aus der Hingabe für das Heil der Menschen etwas Neues, das schon das Leben in sich trägt. So beruft Gott auch uns in den Stunden der scheinbaren Gottesferne, Zeugnis zu geben für DAS Leben, das über den Tod hinausgeht und hinüberträgt in die endgültige Anschauung und Anbetung Gottes.

Herr Jesus Christus, wir bitten dich,

A: erbarme dich über uns und über die ganze Welt!

nach jeder Betrachtung und Gebet wird jeweils das Vater unser in der Muttersprache gebetet

Von Station 13 – 14: GL 532 Christi Mutter

alt: GL 584

  1. Station: Der Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt

Joseph von Arimathäa und Nikodemus betten den vom Kreuz gelösten Jesus in ein Tuch und tragen ihn zu einer nahe gelegenen Grabstätte. Nun ist er endlich den neugierigen Blicken entzogen, fern dem Getümmel und Lärm. Ist das nun das Ende?

Jesus, dein Weg in den gewaltsamen Tod ist ein Bekenntnis der Hingabe und will für uns das Erlösungswerk Gottes fruchtbar machen. Du hast uns Menschen in deine Nachfolge berufen als Zeugen deiner Liebe und Treue bis in den Tod. Lass uns die Früchte der Erlösung – wie sie uns in den Evangelien und der Apostelgeschichte überliefert sind – den Menschen unserer Zeit erfahrbar machen und mit unserem ganzen Leben bezeugen.

Herr Jesus Christus, wir bitten dich,

A: erbarme dich über uns und über die ganze Welt!

nach jeder Betrachtung und Gebet wird jeweils das Vater unser in der Muttersprache gebetet

Zurück