21. Mai 2014

Bonifatiuswerk – 222.000 Euro für Katholiken im Bistum Görlitz

222.000 Euro erhielten die katholischen Christen im Bistum Görlitz im Jahr 2013 für ihre Arbeit vom Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken. Die Katholiken des Bistums spendeten im Gegenzug rund 23.000 Euro in Kollekten und Einzelspenden für die Diaspora. Das geht aus dem gestern veröffentlichten Jahresbericht 2013 des Bonifatiuswerkes hervor. Bundesweit nahm das Diaspora-Hilfswerk im vergangenen Jahr 18,2 Millionen Euro an Spenden, Kollekten, Vermächtnissen und Erträgen ein. Das Bonifatiuswerk unterstützt katholische Christen, die in Nord- und Ostdeutschland, in Nordeuropa und dem Baltikum in einer Minderheitensituation ihren Glauben leben.

Bei der traditionellen Kollekte zum Diaspora-Sonntag wurden im Bistum Görlitz rund 11.000 Euro und bundesweit 2,3 Millionen Euro gesammelt. Erstkommunionkinder und Firmbewerber sammelten rund 3.000 Euro für Kinder und Jugendliche in der Diaspora.

Im Bistum Görlitz unterstützte das Bonifatiuswerk Bauprojekte mit 150.000 Euro und die Kinder- und Jugendseelsorge mit rund 72.000 Euro. Insgesamt förderte das Bonifatiuswerk 1.004 Projekte in Deutschland, Nordeuropa und dem Baltikum. 14,2 Millionen Euro wurden an Projektpartner weitergeben und in die religiöse Bildungsarbeit investiert. In Deutschland konnten Projekte mit 7,8 Millionen Euro gefördert werden. Nach Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland und Island gingen insgesamt 2,1 Millionen Euro und nach Estland und Lettland rund 860.000 Euro. In die religiöse Bildungsarbeit flossen 1,9 Millionen Euro, in die Projektbetreuung und -begleitung rund 421.000 Euro. Für künftige Projekte wurden Rücklagen in Höhe von 1,1 Millionen Euro gebildet.

„Aufgrund des Anstiegs unserer Einnahmen konnten wir unsere Hilfsleistungen intensivieren“, sagte Generalsekretär Monsignore Georg Austen. Das Bonifatiuswerk förderte im Jahr 2013 in seinen Projektregionen 128 Bauprojekte mit 5,8 Millionen Euro und 803 Projekte der Kinder- und Jugendhilfe mit 1,8 Millionen Euro. Es unterstützte im Rahmen der Glaubenshilfe 25 Projekte, darunter missionarische Personalstellen und Projekte der missionarischen und diakonischen Pastoral, mit 706.000 Euro sowie die Anschaffung von 48 BONI-Bussen und Gemeindefahrzeugen für mehr als 870.000 Euro.

Das Bonifatiuswerk, 1849 in Regensburg von Laien gegründet, feiert in diesem Jahr seinen 165. Geburtstag. Es unterstützt Katholiken überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation ihren Glauben leben und fördert so die Seelsorge in den Bereichen der Deutschen- und Nordischen Bischofskonferenz (Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island) sowie in den baltischen Staaten Estland und Lettland.

„Die Ziele und der Auftrag von damals sind heute aktueller denn je. Dies zeigt sich daran, dass Deutschland mehr und mehr zur Diasporaregion wird. Wir sehen diese Entwicklung aber nicht als ein Schreckgespenst. Vielmehr stellen wir uns in der Tradition des Hl. Bonifatius dieser Herausforderung, indem wir unsere finanzielle Hilfe weiter konsolidieren, unsere Transparenz weiterhin erhöhen, unsere alte Kirche jung erhalten und die Menschen auf den Geschmack des Evangeliums bringen. Die Katholiken in der Diaspora brauchen unsere Solidarität, um eine lebendige Glaubensgemeinschaft erfahren zu können“ sagte Austen.

Der gesamte Jahresbericht 2013 und weitere Informationen unter www.bonifatiuswerk.de

Zum Foto:  Heinz Paus, Präsident des Bonifatiuswerkes (auf dem Bild rechts) und Monsignore Georg Austen, Generalsekretär, präsentieren den Jahresbericht 2013 des Hilfswerkes im Bonifatiushaus in Paderborn.

Text: Patrick Kleibold; Pressesprecher Bonifatiuswerk

Zurück