19. April 2014

Gesegnete Ostern – weltweit

In diesem Jahr feiert die Ost- und die Westkirche Ostern gemeinsam, am selben Termin. Auf der griechischen Insel Zakynthos wurde dieses Mädchen getauft, hat als Kind Gottes Anteil an der Auferstehung:

Christus ist auferstanden!“ – „Er ist wahrhaftig auferstanden!

„Diesen Satz lernen wir heute von den östlichen Christen, die sich das als Osterwunsch zurufen. Dieser Ostergruß ist ein Glaubensaustausch – wir werden damit zum Zeugen – der, der es einem zuruft und auch der, der darauf antwortet. Zur neuen österlichen Sicht gehört die neue Botschaft, die nicht verschwiegen werden darf“, sagt Bischof Wolfgang Ipolt in seiner heutigen Osterpredigt in der Kathedrale St. Jakobus in Görlitz und fügt an: „Petrus geht darum in das Haus des Heiden Kornelius und verkündet ihm und seinem ganzen Haus, dass der Herr lebt: ,Gott hat ihn am dritten Tag auferweckt und hat ihn erscheinen lassen…“ (1. Lesung – Apg 10, 40ff.) Der Ostergruß der Ostkirche ist Eröffnung einer Kommunikation des Glaubens an den Auferstandenen – eines Gespräches über das Leben und über unsere Hoffnung, das wir der Welt und den vielen Suchenden schuldig sind“.

Die vollständige Predigt steht hier.

Zurück