28. Dezember 2020

Zwei Eiserne Priester feiern ihre Jubiläen in Wittichenau

Am zweiten Weihnachtstag feierten Ehrendomkapitular, Pfarrer, Professor em. Franz-Georg Friemel (90) und Domkapitular, Pfarrer em. Prälat Karl–Heinz Morawietz (92) ihre Eisernen Priesterjubiläen in der Pfarrkirche in Wittichenau.

Vor 65 Jahren, am 18.12.1955, wurden sie in Neuzelle, gemeinsam mit zehn weiteren Diakonen von Bischof Otto Spülbeck zu Priestern geweiht.

Prälat Morawietz zelebrierte die Eucharistie und predigte. Im Rückblick auf den gemeinsamen Weg der beiden Jubilare wurde deutlich, wie wichtig ihm Gemeinschaft im Glauben ist, Verbindung mit Gott, den Gemeinden und mit Mitbrüdern. Das 60. Jubiläum feierte das Duo noch als Trio, denn Prälat Dieter Grande  (+ 2016) gehörte  stets dazu. Sie stammen aus Schlesien, aus dem Erzbistum Breslau. Prälat Morawietz sagte, dass das Priestertum für ihn ein großes Geschenk war und ist. Er betonte, dass er immer gewusst habe, dass viele für ihn beten – das habe ihn getragen.

Ehrendomkapitular Friemel hatte die Fürbitten mitgebracht und betete sie vor.

Mit allem nötigen Abstand konzelebrierten: der Pfarrer der Pfarrei Wittichenau Dr. Kresak, der Pfarrer der Nachbarpfarrei Hoyerswerda, Peter Paul Gregor, Pfarrer Gabriel Nawka, Pfarrer Johannes Magiera. Diakon Bernhard Matko assistierte.

Bischof Wolfgang Ipolt feierte von der ersten Bank aus mit und sprach am Ende der Feier ein kurzes Grußwort und gratulierte den Jubilaren. Er erinnerte daran, dass „diese beiden Priester die gesamte Konzilszeit in unserer Kirche miterlebt und auch an ihren jeweiligen Orten mitgestaltet haben – eine Zeit großer Veränderungen und neuen Wege in der Kirche“.

Der Festgottesdienst wurde live gestreamt und ist anzusehen über diesen Link, zweiter Beitrag, etwa ab 1:25:00

Coronabedingt gab es nach dem Festgottesdienst keinen Empfang und die Gratulation der Gemeinde fand nur mit nötigem Abstand statt. An der Nähe der Gläubigen aus verschiedenen Gemeinden des Bistums und darüber hinaus für die beiden beliebten Priester änderte das nichts. Einige von ihnen waren wegen der Pandemie nicht angereist – ihren Dank an die beiden Seelsorger überbrachten sie auf andere Weise.

Auch katholisch.de berichtet über diese seltenen Jubiläen.

Foto: Astrid Homola-Domaschke

Zurück