27. März 2020

Traditionelles Osterreiten abgesagt – aufgrund der Corona-Pandemie

Die Kar- und Ostertage werden im kirchlichen Raum in diesem Jahr durch die Covid-19-Pandemie, der Not gehorchend, völlig anders ablaufen, als bisher gewohnt. Es dürfen keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden, bei denen Gläubige dabei sind. Lediglich per Live-Steam über Computer, Fernsehsender und den Rundfunk können Gottesdienste mitgefeiert werden. In einer Pressemitteilung des Landkreises Bautzen wird darüber informiert, dass die starke Ausbreitung des Corona-Virus weitere Maßnahmen nach sich zieht. So darf auch das Kreuz-/Osterreiten, das in der Pfarrei Wittichenau Tradition hat, nicht stattfinden.

Bischof Wolfgang Ipolt drückt gleichermaßen Bedauern, wie Verständnis darüber aus. Er sagt: „Das Verbot ist für die Osterreiter ein schwerer Schlag und sehr bedauerlich. Noch vor kurzem sagte einer der Reiter aus Wittichenau zu mir: ,Sogar während des Krieges haben wir das durchgehalten.!‘ Alle wissen aber: Der Verzicht auf das Osterreiten in diesem Jahr dient der Eindämmung der Pandemie in unserem Land und in Europa.“

Die Landesdirektion Sachsen hatte das Landratsamt Bautzen am 24. März darüber informiert, dass das Osterreiten in diesem Jahr untersagt ist. Bis vorerst zum 5. April gilt die Allgemeinverfügung des Sozialministeriums, die eine strenge Ausgangsbeschränkung regelt. Außerdem ist aber zu beachten, dass die am 19. März 2020 in Kraft getretene Allgemeinverfügung zur Untersagung von öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen sowie von Versammlungen von Menschen eine vorläufige Gültigkeit bis 20. April 2020 hat. Auch in Anwendung dieser Allgemeinverfügung ist eine Veranstaltung wie das Osterreiten nicht möglich.

Bischof Ipolt verweist auf das Kreuz: „Die Wittichenauer Osterreiter heißen eigentlich „Kreuzreiter“ und sie haben immer das Kreuz als Zeichen des Sieges in ihrer Prozession mitgetragen. In diesem Jahr gilt es, das Kreuz des Verzichtes auf den alten Brauch beherzt anzunehmen in der Hoffnung, dass wir im kommenden Jahr danken können für den Sieg über die sich ausbreitende Krankheit. Ich wünsche allen Osterreitern Zuversicht, Gesundheit und Glaubenskraft! In dieser Zeit kann sich zeigen, aus welchen Quellen wir als Christen leben – wir werden ein Osterfest feiern, das wir nie vergessen, aber im Glauben an den Herrn, der uns nicht verlässt, weil er von den Toten erstanden ist.“

 

Foto: Osterreiten 2019, zur Verfügung gestellt von Rafael Ledschbor, Katolski Posoł

Zurück