3. Januar 2020

Sternsinger des Heiligen Wenzel bringen Segen auch ins Bischöfliche Ordinariat

FRIEDEN! im Libanon und weltweit

so ist die diesjährige Sternsinger-Aktion überschrieben. Rund um das Fest Epiphanie, das der Heiligen Drei Könige – und den Sternsingertag, am 6. Januar, sind Sternsinger in ganz Deutschland unterwegs, so auch in Görlitz. Sie bringen die Botschaft: Gott ist allen Menschen nah. Sein Sohn Jesus ist geboren. Die Sternsinger erinnern mit ihren Kronen und den königlichen Gewändern an die heiligen drei Könige, die zum Jesuskind in der Krippe kamen. Heute kamen Kinder aus der Pfarrei Heiliger Wenzel in Görlitz als Könige und brachten den Segen in Häuser und Wohnungen der Stadt, in Kindertageseinrichtungen und  auch ins Bischöfliche Ordinariat. Empfangen wurden sie von Bischof Wolfgang Ipolt, Generalvikar Dr. Alfred Hoffmann und Mitarbeitern. „Öffnet die Herzen weit“, sangen die Sternsinger. Und danach die Geldbörsen. Denn die Sternsinger sammeln – bei der größten weltweiten Aktion von Kindern für Kinder – in diesem Jahr für Kinder im Libanon. Bevor die Sternsinger weiterzogen, schrieb  Valentin an die Tür des Ordinariates die Segensformel an: „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus, segne uns) C + M + B  und die Jahreszahl.

Zurück