23. Dezember 2019

Familien schaffen dem Jesuskind eine Bleibe in der Kathedrale – Gesegnete Weihnachten!

„Gott nimmt nicht, er gibt“

 

Weihnachten: Der Ort an dem Gott der Menschheit begegnet. Papst Franziskus unterstrich in seiner Predigt in der Christmette im Petersdom vor einem Jahr ein Thema, das er zuvor immer wieder genannt hatte – Weihnachten, Wendepunkt der Geschichte. „Der kleine Leib des Kindes von Betlehem eröffnet ein neues Lebensmodell: nicht verschlingen und hamstern, sondern teilen und geben“, so der Papst.

Quelle: VaticanNews

„Gott nimmt nicht, er gibt“ – Gott gibt sich, gibt sich den Menschen, ohne Ausnahme verschenkt er sich als die Absolute Liebe. Davon etwas abgeben macht die Welt besser – und das braucht sie dringender denn je.

Unser Ab-geben vom Ge-gebenen sei vom Geber aller guten Gaben gesegnet:

Gesegnete Weihnachten!

Familien geben Zeit für das Kind in der Krippe:

 

Die Krippe in der Kathedrale St. Jakobus in Görlitz wird vor der Innensanierung noch einmal so, wie auf den Fotos oben, zu sehen sein. Seit vielen Jahren bauen vor­wiegend Mitglieder des Fami­lienkreises dem Jesuskind eine Bleibe. Stroh besorgen, Ziegel schleppen und zu einer Wand aufstapeln… Bei acht bis 15 Leu­ten dauert der Aufbau etwa zwei Stunden. Am Tag vor Heilig Abend waren viele Kinder dabei, dem Christkind einen Ort im großen Kirchen-Raum zu schaffen.

Seit etwa 30 Jahren ist Laurenz Kretschmer dabei aktiv. Mit etwa zehn Jahren wies ihn der damalige Küster Konrad Töpler ein. Als Zimmermann baute Kretschmer vor einigen Jahren einen Stall aus Fachwerk, der danach leider entsorgt wurde.

Vom Wert der Weihnachtskrippe:

Papst Franziskus hat Anfang Dezember in seinem jüngsten Schreiben „Admirabile signum“ den Wert der Weihnachtskrippe hervorgehoben. Franziskus sagt: „Vor der Weihnachtskrippe entdecken wir, wie wichtig es für unser so oft hektisches Leben ist, Momente der Stille und des Gebets zu finden. Stille, um die Schönheit des Gesichts von Jesus, dem Kind, dem Sohn Gottes, zu betrachten, der in der Armut eines Stalls geboren wurde.“ In diesem „einfachen und wunderbaren Zeichen“ der Weihnachtskrippe offenbare sich „das große Geheimnis unseres Glaubens“. Gott liebe jeden Menschen. Das sei die zentrale Botschaft der Krippe. Es handele sich um eine Tradition, die zur Volksfrömmigkeit gehöre und „von Generation zu Generation“ weitergegeben werde.

 

 

Zurück