8. Juli 2019

Heute vor 25 Jahren – Papst Johannes Paul II. gründete das Brückenbistum Görlitz

Die Bistumsgründung, die heute vor genau 25 Jahren erfolgt ist, wurde bereits gestern, am Sonntag, den 7. Juli, in der Kathedrale St. Jakobus in Görlitz mit einem Pontifikalamt gefeiert. Bischof Wolfgang Ipolt sagte zu Beginn seiner Predigt:  „25 Jahre Bistum Görlitz – das ist kein besonders großes Jubiläum, das wir heute begehen – aber es ist ein Grund zum Innehalten, zum Danken und zur Vergewisserung dessen, was wir sind: Eine Diözese der weltweiten katholischen Kirche, eine Ortskirche in der Diaspora Deutschlands, ein Grenzbistum zu Polen – und wir sind – wie es der erste Petrusbrief ausgedrückt hat –  ,ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, ein heiliger Stamm, ein Volk, das sein besonderes Eigentum wurde…‘ „. Der Bischof verweist auf die zweite Lesung, an die „kleinen Gemeinden in der Diaspora in Galatien und der Provinz Asien, denn an sie ist der erste Petrusbrief gerichtet (vgl. 1 Petr 1,1) und da dürfen wir uns gut und gern einreihen: 25 Jahre Bistum in der weiten Diaspora des Spreewaldes, der Oberlausitz, in Brandenburg und Sachsen, in Niederschlesien und dem südlichen Berliner Umland – hier sind wir katholische Kirche vor Ort und legen Zeugnis ab für unseren Glauben.“ Hier steht die Predigt im Wortlaut.

Als Vertreter aus den Pfarreien des Bistums hatte der Bischof in diesem Jahr besonders die Jubelpaare eingeladen. 44 von ihnen, die 25, 50, 60, oder bereits 65 Jahre gemeinsam und mit Gott „in guten und in bösen Tagen…“ durch ihre Leben gegangen sind, waren der Einladung gefolgt. Nach dem Pontifikalamt war für alle Gottesdienstbesucher Gelegenheit zu Gesprächen bei Essen und Getränken, neben der Kathedrale.

Für die Jubelpaare ging damit dieser Feier-Tag noch nicht zu Ende. Im St.-Otto-Stift konnten sie mit dem Bischof und miteinander ins Gespräch kommen, bevor die Andacht in der Kathedrale begann. Darin erneuerten die Paare ihre Eheversprechen und wurden am Ende vom Bischof einzeln gesegnet.

Die silberne Jubiläumsfeier des Bistums ist damit noch nicht abgeschlossen. Am 1. September, zur Bistumswallfahrt in Neuzelle, wird weitergefeiert. An diesem Tag werden, im Geistlichen Zentrum des Bistums, viele Gäste erwartet, unter ihnen prominente aus dem In- und Ausland, so aus Polen. Denn der Auftrag zum Brückenbau, der vom Bistum Görlitz ins östliche Nachbarland ausgehen soll, den Papst Johannes Paul II. mit der Bistumsgründung vor 25 Jahren erteilt hat, wird weiterhin mit Leben erfüllt.

Zurück