23. Mai 2019

Joachim Rudolph erhielt das Bundesverdienstkreuz

 

Zum Foto:  „Meine Frau hat mir immer den Rücken freigehalten.“ (SZ vom 22.5.2019, s. u.) – demnach ist das Bundesverdienstkreuz auch für Frau Gabriela Rudolph. 

Joachim Rudolph, der langjährige Leiter des  Sankt Wenzeslaus-Stiftes in Jauernick-Buschbach, Mitbegründer der Malteser in Görlitz im Jahr 1990, heute Diözesanleiter der Malteser des Bistums Görlitz und Mitglied des Bundespräsidiums des Malteser Hilfsdienstes, um nur einiges zu nennen, erhielt gestern aus den Händen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Unter der Überschrift:

„Ordensverleihung zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

steht unter anderem:

Aktive der politischen Bildung aus allen 16 Bundesländern ehrt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 22. Mai mit einer Einladung ins Schloss Bellevue. Bei der Matinee zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes spricht er über den Wettbewerb „Demokratie ganz nah – 16 Ideen für ein gelebtes Grundgesetz“. Zu diesem Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten haben alle Landeszentralen für politische Bildung kreative Initiativen eingereicht, deren Ziel es ist, insbesondere Menschen zu erreichen, die bisher selten mit „der Politik“ in Berührung kommen können oder wollen. Die Bundeszentrale für politische Bildung dokumentiert alle Beiträge in einer Publikation, die am Tag der Matinee erscheint. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern diskutieren die Projektpartner die Frage: 70 Jahre Grundgesetz – Was muss passieren, um unsere Verfassung möglichst vielen Menschen nahezubringen?…“

 Der Aktive aus Sachsen heißt:

„Joachim Rudolph, Markersdorf
Verdienstkreuz am Bande

Er ist ein Brückenbauer zwischen Glaubensgrenzen, europäischen Grenzen und zwischen denen, die helfen können und denen, die Hilfe benötigen. Der Diözesanleiter des Malteser Hilfsdienstes im Bistum Görlitz hat 1989 als Mitbegründer des Neuen Forums in Görlitz wegweisende Leistungen im Demokratisierungsprozess der Friedlichen Revolution erbracht und sich seit 1990 zugleich für den Aufbau neuer sozialer Infrastrukturen in der Lausitz eingesetzt. Sein politisches Engagement hat er auch nach 1990 in der Kommunalpolitik und durch den von ihm geleiteten Aktionskreis für Görlitz fortgesetzt. Mit seinem vorbildhaften Wirken hat Joachim Rudolph unzählige Menschen motiviert, das Zusammenleben in Görlitz aktiv mitzugestalten. Als regionaler Vermittler europäischer Kultur und Geschichte setzt er sich zugleich für die Völkerverständigung in Europa ein.“

Quelle: Bundespräsidialamt  „Ordensverleihung zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes“

Die Sächsische Zeitung Görlitz veröffentlichte am Tag der Verleihung, am 22. Mai 2019 diesen Beitrag, der hier dankenswerterweise verlinkt werden darf.

Bildnachweis für Foto auf Startseite:  Bundesregierung / Jesco Denzel

 

 

Zurück