3. Mai 2019

Interview mit Gott: Was fragst du ihn? – Verlosung von drei DVD

Der Journalist Paul Asher hat in dem fiktiven Film „Ein Interview mit Gott“ die Gelegenheit, Gott zu interviewen. Schreiben Sie uns, was Sie Gott fragen möchten. Drei DVDs des Films werden hier verlost.

Nachdem drei DVDs des Films „I Can Only Imagine“ hier verlost wurden und die Gewinner in diesen Tagen die Datenträger per Post zugestellt bekommen, folgt eine zweite Verlosung. Es sind wieder drei DVDs zu gewinnen. Während der Geschichte „I Can Only Imagine“ hinter dem gleichnamigen Song eine wahre Begebenheit zugrunde liegt, ist die Handlung des Films „An Interview with God“ („Ein Interview mit Gott“) fiktiv.

Der junge Journalist Paul Asher (Brenton Thwaites) hat als Kriegsberichterstatter in Afghanistan viel Leid sehen müssen. Nach seiner Heimkehr ringt er mit diesen traumatischen Erlebnissen und mit seiner Ehe, die zu scheitern droht. Ohne wirklich zu wissen, in welche Bahnen er sein Leben zukünftig lenken soll, stürzt sich Paul kopfüber in seine nächste „Story“: in ein Interview mit einem mysteriösen Mann (David Strathairn), der von sich selber behauptet, Gott zu sein. „An Interview with God“ ist ein erfrischendes Mystery-Drama, das Themen wie Glaube und Spiritualität aus einem neuen Blickwinkel betrachtet. Der Film stellt offen und provokant Fragen und regt zum Nachdenken an: Kann man Hilfe von Gott erwarten? Oder liegt die Antwort in uns selbst?

„Wenn ich Menschen sagen höre: ich habe den Glauben verloren, stelle ich mir vor, wie sie aufgeben“, sagt Paul, der für eine Zeitung schreibt „über Religion und für gewöhnlich landen meine Artikel in der Rubrik Lifestyle. Ich führe gerade ein Interview und das wird grad ziemlich schräg. Dieses Interview, das frisst mich auf“, sagt Paul. Zunächst sitzt er mit Gott an einem Tisch, auf dem ein Schachspiel aufgebaut ist. „Ich möchte mit ihnen über Erlösung sprechen, Paul“, sagt Gott. Paul: „Sie sind also hier, um mich zu retten?“ Gott: „Bedürfen sie denn der Rettung?“ Paul: „Tut das nicht jeder? Wir wollen uns gut und Gott gefällig verhalten. Wir brauchen Antworten – und wo ist Gott? Haben Sie eine Ahnung, wie sich das anfühlt?“ Gott sagt darauf: „Paul, ich habe ihnen ein großes Geschenk gemacht. Es liegt an ihnen, das Geschenk anzunehmen, bevor es zu spät ist.“

Die FSK ist die Abkürzung für „Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft“. Nach Paragraph 14 des Jugendschutzgesetzes müssen Filme und andere Medien für bestimmte Altersstufen freigegeben werden, weil sie die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinflussen könnten. Diese Freigaben erteilt eine Experten-Kommission namens ‚Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft‘ (FSK). „Mit der Altersfreigabe ist keine pädagogische Empfehlung oder ästhetische Bewertung verbunden“, heißt es auf der FSK-Webseite. Der Film „Ein Interview mit Gott“ ist mit FSK (0 = Null) gekennzeichnet worden. Das bedeutet nicht, dass beispielsweise Ein- oder Dreijährige diesen Film bereits verstehen. Es kann aber bedeuten: Gespräche mit Gott schaden keinem! – egal wie jung oder alt sie sind.

Was würden Sie Gott fragen? – Schreiben Sie Ihre Fragen (und möglicherweise Ihre Anmerkungen dazu) unter dem Stichwort „Fragen an Gott“ per E-Mail an: presse@bistum-goerlitz. de oder auf Karten/in Briefen an das Bischöfliche Ordinariat, Pressestelle, Carl-von-Ossietzky-Str. 41/43, 02826 Görlitz.

Einsendeschluss ist der 31. Mai. Die Gewinner werden ausgelost und benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Zurück