3. Mai 2019

„Josefsfreunde, die neue Gebetsgemeinschaft am Zisterzienserkloster Neuzelle“ wurde am 1. Mai gegründet.

Neuzelle. – Am Mittwoch den 1. Mai, einem der Gedenktage des Heiligen Josef, wurden in Neuzelle die „Josefsfreunde, die neue Gebetsgemeinschaft am Zisterzienserkloster Neuzelle“ gegründet. Der Tag begannt um 10 Uhr mit der heiligen Messe in der Stiftskirche St. Marien in Neuzelle. Die Festpredigt hielt Pfarrer i. R. Johannes Magiera, ehemaliger Pfarrer von Neuzelle. Im Anschluss an die heilige Messe wurde über die Gebetsgemeinschaft in der Josefskapelle informiert.

 Das ZISTERZIENSERKLOSTER PRIORAT NEUZELLE

meldet dazu auf: www.zisterzienserkloster-neuzelle.de:

„Es waren bewegende Momente, als heute der Altpfarrer von Neuzelle, Hw. Johannes Magiera, vom Ambo aus zu einer gut gefüllten Neuzeller Stiftskirche über die historische Josefsbruderschaft sprach. Im Anschluss an die Predigt verlas Pater Prior Simeon als erster Leiter der Gebetsgemeinschaft die feierliche Gründungsurkunde der JOSEFSFREUNDE. Diese lag dann während der Eucharistiefeier auf dem Altar unter dem Korporale. Nach der Heiligen Messe gab es von Pater Kilian einige Informationen zur neuen Gebetsgemeinschaft, deren Gründung letztlich aus einem Gelübde resultiert, das er am 16.11.2016 in Altötting gemacht hatte.

Im Anschluss an die Heilige Messe sind wir dann, die Josefslitanei betend, in die barocke Josefskapelle gezogen, wo wir abschließend gemeinsam das tägliche Gebet der JOSEFSFREUNDE gebetet haben. Insgesamt sind  am ersten Tag 77 Männer und Frauen Mitglieder der Gebetsgemeinschaft geworden, darunter auch einige evangelische Christen – was uns sehr freut. Möge die Gebetsgemeinschaft weiter wachsen!

Ein besonderes Anliegen der Gebetsgemeinschaft ist es, die Verehrung des heiligen Josef zu fördern und in der Tradition der Josefsbruderschaft – aber im neuen Gewand – eine geistliche Gemeinschaft um das Kloster aufzubauen. Der heilige Josef ist hierbei ein hilfreicher Fürsprecher für die Familien und im Gebet um eine gute Sterbestunde, aber auch ein Helfer in wirtschaftlichen und administrativen Herausforderungen. Nicht zuletzt ist er Schutzherr der Kirche und seit 1955 auch Patron der Arbeit. Daher ist der 1. Mai als Gründungs- und Patronatstag bewusst gewählt: Es ist der liturgische Gedenktag des heiligen Josef des Arbeiters.“

Nähere Informationen zu den JOSEFSFREUNDEN finden Sie → hier.

Fotos: Zisterzienserkloster Neuzelle

Zurück