23. März 2019

Gewinner stehen fest bei Verlosung von drei DVD des Films: „I Can Only Imagine“

Das Jubiläumsjahr 2019 steht im Bistum unter dem Motto: Herr, zeige uns deine Wege! Diese Bitte lehnt sich an Psalm 25, 4 an: „Zeige mir, Herr, deine Wege“. Eine besondere Geschichte verdeutlicht, wie Gott Wege zeigt, um aus tiefer seelischer Verletzung heraus dem Verursacher dennoch vergeben zu können. In dem Film „I Can Only Imagine“, der ab Ende März als DVD im Handel erhältlich ist, wird deutlich, dass Gott auf krummen Zeilen gerade schreiben – und Böses zum Guten wenden kann.

Drei DVD wurden über diese Homepage verlost. Unter dem Stichwort: „Song des Lebens“ kamen weitaus mehr E-Mail als zu erwarten war, aus dem gesamten Bundesgebiet, im Postfach der Pressestelle an.

Diese drei Gewinner erhalten in den nächsten Tagen je eine DVD per Post:

Tanja H. aus 92533 Wernberg-Köblitz; Annett D. aus 02997 Wittichenau und Johannes C. aus 50321 Brühl

„I Can Only Imagine“ ist die Geschichte hinter dem gleichnamigen Song, der Millionen Menschen inspiriert. Dem Film liegt eine wahre Begebenheit zugrunde: Der junge Bart Millard (Brody Rose) wohnt mit seinen Eltern auf dem Land. Sein Vater Arthur (Dennis Quaid) ist gewalttätig. Als Barts Mutter die Familie verlässt, bleibt der Junge alleine bei seinem Vater zurück. Nach einem schweren Unfall beim Football muss er sich in der Schule ein neues Wahlfach aussuchen. Er landet im Chorunterricht. Die Musiklehrerin erkennt Barts Talent und fördert ihn. Nach dem Schulabschluss tingelt Bart (J. Michael Finley) mit seiner Band „MercyMe“ durch die Lande. Ein Musikagent will ihn (noch) nicht unter Vertrag nehmen, denn er sei noch nicht so weit. Erst als sich der junge Mann seiner Vergangenheit stellt, zu sich selbst gefunden hat und die Herausforderungen des Lebens meistert, schreibt er das Lied „I Can Only Imagine“. Der Song seines Lebens wird ein Welterfolg und Bart Millard erreicht mit seiner Band ein Millionenpublikum und landete einen Erfolg nach dem anderen. Für Bart Millert ist Musik ein Anker im Sturm „Träume bezahlen keine Rechnungen. Sie sind für nichts gut, sie halten dich von der Realität ab“, sagte Barts Vater. „Meine Lieder erzählen von einem Vater, der mich nie im Stich lassen würde“, sagt Bart und so hört sich das in „I Can Only Imagine“ an. Dort heißt es, (auf Englisch), unter anderem: „Ich kann höchstens erahnen, wenn der Tag kommt, und ich sehe mich neben Jesus steh’n. Ich kann es nur erahnen, wie es dann sein wird, wenn auf ewig ich dich anbeten werd. Ich kann es nur erahnen. Ich kann’s höchstens erahnen…“ Bart Millard will mit seinem Vater auf Erden nichts mehr zu tun haben. Als er ihn entgegen eigener Ansicht dennoch besucht, findet er ihn verändert vor. Wie es weitergeht im Film, der auch eine Liebesgeschichte beinhaltet, wird hier nicht verraten. Sicher scheint: Gott hatte seinen Anteil an den positiven Veränderungen, hat Vergebung und Neuanfang möglich gemacht.

Nachstehend der Songtext von: I Can Only Imagine, übersetzt aus dem Englischen:

Ich kann es nur erahnen
Ich kann höchstens erahnen,
wie es sein könnte,
wenn ich geh
neben dir.

Ich kann höchstens erahnen,
was ich sehen werd,
dein Gesicht
direkt vor mir.
Ich kann es nur erahnen.,
Ich kann’s höchstens erahnen.

Von deinem Glanz umgeben, was fühlt mein Herz dann?
Bin ich still noch vor Ehrfurcht oder fang zu tanzen an?
Werd ich aufrecht vor dir steh‘n, oder knie ich vor dir?
Sing ich laut Halleluja oder fehlt die Stimme mir?
Ich kann es nur erahnen,
Ich kann’s höchstens erahnen.

Ich kann höchstens erahnen,
wenn der Tag kommt,
und ich sehe mich
neben Jesus steh’n.

Ich kann es nur erahnen,
wie es dann sein wird
wenn auf ewig
ich dich anbeten werd.
Ich kann es nur erahnen.
Ich kann’s höchstens erahnen.

Von deinem Glanz umgeben, was fühlt mein Herz dann?
Bin ich still noch vor Ehrfurcht oder fang zu tanzen an?
Werd ich aufrecht vor dir steh‘n, oder knie ich vor dir?
Sing ich laut Halleluja oder fehlt die Stimme mir?
Ich kann es nur erahnen,
Ich kann’s höchstens erahnen.

Ich kann es nur erahnen, ich kann’s höchstens erahnen,
wie es dann sein wird
wenn auf ewig ich dich anbeten werde.

 

 

Zurück