13. November 2018

„Keiner soll alleine glauben. Unsere Identität: Christus bezeugen“ – Diasporasonntag ist am 18. November

Die Diaspora-Aktion steht in diesem Jahr unter dem Leitwort: „Keiner soll alleine glauben. Unsere Identität: Christus bezeugen“. Die Katholiken im Bistum Görlitz wissen sich dankbar getragen von der Solidarität der Spender, die dafür gesorgt haben – und sorgen, dass hier in der Diaspora Christus bezeugt werden kann. Dies geschieht in vielfältiger Art und Weise, auch durch die rapsgelben Bonibusse, mit denen das Bonifatiuswerk Pfarreien unterstützt. Schilder an Gotteshäusern und Kindertageseinrichtungen weisen auf die Hilfe durch das Bonifatiuswerk hin, ohne die diese Gebäude nicht hätten saniert werden können. Die Katholiken des Bistums Görlitz sind auch solidarisch mit anderen Christen und spenden ebenso regelmäßig, damit auch in anderen Diasporagebieten ausreichende Mittel dafür vorhanden sind, damit keiner allein glauben muss.

Christus bezeugen gehört zum Kern des christlichen Glaubens. Um dies deutlich zu machen, hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken in diesem Jahr das Leitwort „Unsere Identität: Christus bezeugen“ für die bundesweite Diaspora-Aktion gewählt. Als Christen sind wir herausgefordert in der Welt von heute, eine Antwort auf die Frage zu finden, was unsere Identität ist, woran wir glauben oder wem wir vertrauen. Dabei ist Jesus Christus und seine Frohe Botschaft Mitte unseres Glaubens und Handelns.

In der Diaspora, wo Christen als Minderheit unter Anders- und Nichtgläubigen leben, stellt sich die Frage nach der christlichen Identität in besonderer Weise. Es braucht glaubhafte Zeugen der Liebe und Menschenfreundlichkeit Gottes: Menschen, die ausstrahlen, wovon sie überzeugt sind, die verkörpern, wovon sie reden, die überzeugen, weil sie selbst überzeugt sind. Indem wir Christus bezeugen und mit unseren Mitmenschen über die Frohe Botschaft ins Gespräch kommen, können wir aktiv in die Gesellschaft hineinwirken und unsere christlichen Werte als wichtiges Fundament für ein friedvolles Miteinander in unserer Gesellschaft untermauern.

Leitmotiv zur Diaspora-Aktion

Als Christen sind wir aufgefordert, uns die Frage nach unserer eigenen Identität zu stellen. Dazu gehört eine ständige Vergewisserung im Glauben, indem wir unseren Glauben an den Auferstanden durch Wort und Tat immer wieder neu bezeugen. Durch dieses konkrete Zeugnis geben wir unserer Kirche in der Gesellschaft ein erkennbares Gesicht. Das Motiv zur Diaspora-Aktion 2018 zeigt daher eine Gruppe von Menschen, die sich gegenseitig fragen: „Wem vertraust Du?“ In dem sie miteinander über Gott ins Gespräch kommen, wird ihre Identität sichtbar. Ebenso ergeht es den Christen in der deutschen, nordeuropäischen und baltischen Diaspora, die ihren Glauben inmitten anders- oder nicht glaubender Mitmenschen leben und immer wieder aufs Neue herausgefordert sind, aussagefähig über die Inhalte des christlichen Glaubens zu sein und aus christlicher Sicht handeln. Ihr Glaubenszeugnis ist zugleich eine Ermutigung für die gesamte Kirche.

Diaspora-Kollekte am 18. November 2018

Die Diaspora-Kollekte findet am Sonntag, 18. November, in allen Gottesdiensten (auch am Vorabend) statt. Die Verwendung der Kollekte ist ausschließlich für die Unterstützung der Diaspora bestimmt. Das Bonifatiuswerk ist seinen Spendern gegenüber dankbar und rechenschaftspflichtig.

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken

Das Bonifatiuswerk unterstützt katholische Christen überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation ihren Glauben leben und fördert so die Seelsorge in den Bereichen der Deutschen- und Nordischen Bischofskonferenz (Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island) sowie in den baltischen Staaten Estland und Lettland.

 Von der Deutschen Bischofskonferenz mit der Förderung der Diaspora-Seelsorge beauftragt, sammelt das Bonifatiuswerk als ein Werk der Solidarität und des missionarischen Wirkens Spenden und stellt diese u.a. für den Bau von Kirchen und Gemeindezentren, für die Kinder- und Jugendseelsorge und für sozial-karitative Jugendprojekte als Hilfe zur Selbsthilfe objekt- und projektgebunden zur Verfügung. Gefördert wird so die Weitergabe des Glaubens, Orte der Begegnung und der Gemeinschaft und die pastorale Begleitung und Förderung von Katholiken.

Diese Aufgabe nimmt das von Laien und Priestern gegründete Hilfswerk seit 1849 wahr. Das Bonifatiuswerk hat sich zum Ziel gesetzt, den missionarischen Auftrag der katholischen Kirche zu unterstützen und besonders dort tätig zu werden, wo Katholiken in einem glaubensfremden und zunehmend ungläubigen Umfeld leben.

Spendenkonto:

BIC: GENODEM1BKC IBAN: DE46 4726 0307 0010 0001 00

Bank für Kirche und Caritas Paderborn eG

Weitere Informationen unter www.bonifatiuswerk.de.

 

Zurück