23. September 2018

Segnungsfeier für Jubelpaare mit musikalischem Jubelgesang aus Dresden

„Ich bekräftige mein Versprechen der Liebe und Treue. Der Herr soll stets in unserer Mitte sein und uns verbinden, so dass wir zu Zeugen seiner Liebe werden. Er vollende das Gute, das wir in seinem Namen begonnen haben. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen“.

Mit diesen Worten bekräftigten 27 Jubelpaare während der Segnungsfeier für Jubelpaare am Abend des 22. September, beim Pontifikalamt mit Bischof Wolfgang Ipolt, in der Kathedrale St. Jakobus in Görlitz ihre Eheversprechen. Die hatten sich die Paare vor mindestens 25 Jahren gegeben. Vor dem Gottesdienst war Zeit zu Begegnung mit dem Bischof und untereinander im St. Otto-Stift, neben der Kathedrale. Dem schloss sich der Fototermin für die Gruppenfotos an.

Einen außerordentlichen, einen musikalischen Jubel brachte der Gemeindechor der Dompfarrei aus Dresden mit. Einige Wochen vor dem Termin hatte der Chor bei Seelsorgeamtsleiter Markus Kurzweil angefragt, ob er, während eines Tagesausfluges nach Görlitz, in der Bischofsstadt eine Vorabendmesse musikalisch gestalten dürfen. Für Ordinariatsrat Kurzweil kam diese Anfrage, wie ein Lotto-Gewinn: zeitlich punktgenau. Er sagt: „Der Chor aus Dresden war mit seinem musikalischen Gotteslob eine Bereicherung für diese Feier.“ Begleitet wurde der Chor, an der Orgel, von Diözesankirchenmusikdirektor und Domkantor Thomas Seyda.

 

 

Zurück