9. Juli 2014

Kirchen mittendrin – beim 14. Brandenburgtag in Spremberg

Spremberg, auch die „Perle der Lausitz“ genannt, lud am 5. und 6.Juli alle Interessierten zum 14. Brandenburg-Tag nach Spremberg ein. Eröffnet wurde der Tag mit einem ökumenischen Gottesdienst. Geleitet wurde dieser von Generalsuperintendenten Martin Herche und dem Bischof des Bistums Görlitz, Wolfgang Ipolt.

Den Besuchern präsentierten sich auf zahlreichen Bühnen unterschiedliche Musik-, Schau- und Tanzgruppen, mit vielfältigen Darbietungen. Neben zahlreichen Informations- und Verkaufsständen waren auch die Kirchen eingeladen, sich zu präsentieren. Dazu gab es eigens für diesen Bereich eine eigene Kirchenmeile, die sich rund um die zentral gelegene evangelische Kreuzkirche, die älteste Kirche der Stadt, gruppierte. Auch die Katholische „St. Benno“ Kirchgemeinde nahm die Einladung an und präsentierte sich gleich mit zwei Abteilungen. Zum einen wurden über Videogerät Filmzusammenschnitte zu den Höhepunkten des Gemeindelebens der vergangenen Jahre gezeigt und zum anderen gab es stündlich eine Darbietung des Marionettentheaters, das Herr Norbert Langner, der Gemeindereferent der katholischen Kirchgemeinde „St. Benno“ in Spremberg, vor 32 Jahren gegründet hat. Der katholische Pfarrer Hans Geisler, pendelte mit seinem Fahrrad zwischen Kirchenmeile und Kirche und lud zu einer Kirchenführung in die „St. Benno“-Kirche ein. Dort erfuhren die Besucher, wie schwer die Gründungsjahre in Spremberg vor mehr als 125 Jahren waren und vieles über die geschichtliche Entwicklung der katholischen Kirche Vor-Ort.

Der „Bennolino“ Kindergarten präsentierte sich mit einer farbenprächtigen Darbietung unter Einbeziehung aller vier Gruppen und zeigte musikalisch von Kreiskantor der evangelischen Kirche Herrn Hulmann unterstützt, das zum Gedeihen eines zarten Pflänzchens alle vier Elemente, in Gestaltung von Wind, Wasser, Erde und Sonne notwendig sind und miteinander korrespondieren müssen.

Text: Marie-Luise Obst

Fotos: Marie-Luise Obst & Matthias Worbs

Zurück