17. Oktober 2016

Durch Bischof Wolfgang eingeführt: Generalvikar Dr. Hoffmann ist neuer Dompropst

Am Sonntag, 16. Oktober 2016, am Hochfest der Bistumspatronin des Bistums Görlitz, der heiligen Hedwig, wurde im Rahmen einer feierlichen Vesper Generalvikar Dr. Alfred Hoffmann von Bischof Wolfgang Ipolt als Dompropst in sein Amt eingeführt.

Als neuer Dompropst steht Dr. Hoffmann  (58) als „primus inter pares“ (lateinisch für „Erster unter Gleichen“) an der Spitze des Domkapitels zum heiligen Jakobus in Görlitz. Er folgt damit Prälat Hubertus Zomack, der sechs Jahre dieses Amt ausübte und dessen Amtsverzicht Bischof Wolfgang aus Anlass seines 75. Geburtstages zum 1. Oktober angenommen hatte.

Im Beisein von dem gesamten Domkapitel, von Mitbrüdern im priesterlichen Dienst, von Vertretern der Domkapitel Dresden-Meißen, Liegnitz und Speyer und des Metropolitankapitels Berlin sowie von Verwandten und Freunden erklärte der neue Dompropst seine Bereitschaft das Domkapitel im Sinne seiner Statuten zu leiten, es zu repräsentieren und für das Wohl des Bistums Görlitz einzutreten.

Bischof Wolfgang wünschte dem vierten Dompropst in der Geschichte des Görlitzer Domkapitels, dass nicht nur Sorgen und Anliegen des Bistums besprochen werden, sondern auch im Gebet vor dem Herrn getragen werden. „Als Generalvikar bist du ausreichend über die Gebetsanliegen unserer Ortskirche informiert. Für dieses neue Amt wünsche ich dir nicht nur Mut, sondern auch den reichen Segen Gottes.“  so Bischof Wolfgang in seiner Ansprache.

Vertreter der Gemeinde heiliger Wenzel gratulierten nicht nur dem neuen Dompropst, sondern dankten auch dem ehemaligen Dompropst Hubertus Zomack für seinen Dienst – besonders für seinen leidenschaftlichen Einsatz bei der Außensanierung der Kathedrale St. Jakobus.

Musikalisch gestaltet wurde die Vesper von der Choralschola und Instrumentalisten. Anschließend fand im Sankt Wenzeslausstift in Jauernick ein Empfang statt, zudem nicht nur die Ehrengäste geladen waren, sondern die gesamten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im pastoralen Dienst, die damit ihre Pastoralkonferenz begonnen haben.


Info:

Der Dompropst (lateinisch: praepositus = Vorgesetzter) steht dem Domkapitel vor, vertritt es nach außen und leitet dessen Sitzungen. Er wird vom Bischof abwechselnd nach Anhörung beziehungsweise auf Ansuchen des Domkapitels ernannt. Das Domkapitel ist ein Kollegium von Priestern, das den Bischof in der Leitung und Verwaltung des Bistums unterstützt. Zudem ist das Domkapitel für die Durchführung der feierlichen Gottesdienste in der Kathedrale zuständig. Außerdem wurden kraft Beschlusses der Deutschen Bischofskonferenz auf alle Domkapitel in Deutschland die Aufgaben des Konsultorenkollegiums übertragen. Das heißt: das Domkapitel wirkt als Berater des Bischofs in der Diözesanleitung mit. Und bei der Sedisvakanz – in der Zeit, in der es vorübergehend keinen Bischof gibt – wählt das Domkapitel den Diözesanadministrator. Dieser steht dem Bistum so lange vor, bis ein neuer Bischof sein Amt antritt. Durch das Preußen-Konkordat von 1929 wirkt das Domkapitel auch durch eine Vorschlagliste bei der Bischofsbestellung mit und kann den Diözesanbischof aus einem Dreiervorschlag (Terna) wählen.

Das Domkapitel zum Hl. Jakobus in Görlitz besteht aus dem Dompropst, fünf Domkapitularen und zwei Ehrendomkapitularen. Außerdem gehört ihm zurzeit ein Domvikar an, der an den Entscheidungen des Kapitels aber nicht mitwirkt. Die Mitglieder des Domkapitels werden vom Bischof abwechselnd nach Anhörung beziehungsweise mit Zustimmung des Domkapitels ernannt.

Dr. Alfred Hoffmann gehört seit dem Jahr 2004 dem Domkapitel an und wurde 2012 zum Generalvikar ernannt. Seit 2013 ist er zudem Ehrendomkapitular des Kapitels in Krzeszów(Grüssau).

 

Zurück