Flüchtlingshilfe im Bistum Görlitz

Fonds für Flüchtlingshilfe des Bistums Görlitz und des Caritasverbandes der Diözese Görlitz e.V.

Um das Engagement von Kirchengemeinden bei der Aufnahme von Flüchtlingen zu unterstützen, werden vom Bistum Görlitz und dem Diözesancaritasverband Görlitz finanzielle Mittel in einem Fonds zur Verfügung gestellt.

Ziel und Zweck des Fonds ist es, Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in ihrer Hilfe und in ihrem Engagement für Flüchtlinge zu unterstützen. Menschen, die auf dem Gebiet des Bistums Görlitz ihren aktuellen Aufenthalt haben und sich auf der Flucht vor Verfolgung jeglicher Art befinden, sollen mit diesem Fonds kurzfristige Hilfe erfahren.

Gefördert werden Gruppenangebote, Projekte, Veranstaltungen und sonstige Maßnahmen, die sinnvoll in die soziale Arbeit mit Flüchtlingen durch die Beratungsstellen oder die Kirchengemeinden eingebunden sind.

Antragssteller können folgende Institutionen sein:

Nachdem die jeweiligen Institutionen ihre Hilfe und Unterstützung für Flüchtlinge erarbeitet und geprüft haben, können die Anträge an das Bischöfliche Ordinariat oder an den Caritasverband der Diözese Görlitz e.V. gestellt werden:

Bischöfliches Ordinariat Görlitz
Carl-von-Ossietzky-Straße 41/43
02826 Görlitz
Mail: info@bistum-goerlitz.de
Tel.: (03581) 4782-0
Fax: (03581) 4782-12
      Caritasverband der Diözese Görlitz e.V.
      Adolph-Kolping-Straße 15
      03046 Cottbus
      Mail: kontakt@caritas-dicvgoerlitz.de
      Tel.: (0355) 380650
      Fax: (0355) 793322

Die Richtlinien (veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 11 vom 30.11.2015) für den Fonds für Flüchtlingshilfe, können ⇒hier eingelesen werden.

Ansprechpartner für Flüchtlingsfragen im Bistum Görlitz:
Torsten Bognitz
Tel:  (0355) 3 80 65-13
Email: bognitz@caritas-dicvgoerlitz.de

Zum Nachlesen: Interview mit Michael Standera, Caritasdirektor des Bistums Görlitz zu Flüchtlingen und dem vom Bistum finanzierten Flüchtlingsfonds.


Flüchtlingshilfe der Deutschen Bischofskonferenz

290x128_banner_DBKAngesichts der zunehmenden Zahl von Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen und Hilfe bedürfen, hat die Deutsche Bischofskonferenz bei der Herbst-Vollversammlung im September 2015 den Erzbischof von Hamburg, Erzbischof Dr. Stefan Heße, zum „Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen“ ernannt, um damit auf die drängenden Fragen für Gesellschaft und Politik zu antworten.

Erzbischof Heße hat sowohl einen Arbeitsstab zusammengestellt, in dem relevante Akteure der kirchlichen Flüchtlingshilfe versammelt sind, als auch eine Internetpräsenz zur Flüchtlingshilfe der katholischen Kirche gestartet.