20. Dezember 2016

Gemeinsam zum Gedenken und für den Frieden: Pressemitteilung der evangelischen und katholischen Kirche in Görlitz zu dem Anschlag in Berlin

Der Generalsuperintendent der evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Martin Herche und der katholische Bischof von Görlitz Wolfgang Ipolt äußern sich bestürzt über die Nachrichten aus Berlin mit den erschreckenden Bildern der Gewalttat vom Weihnachtsmarkt vor der Gedächtniskirche. Angesichts des tragischen Anschlags laden beide Kirchen zum Gebet für die Opfer, die Angehörigen und die Verwundeten ein.

Bischof Wolfgang Ipolt feiert in der Kathedrale St. Jakobus am Donnerstag, 22. Dezember 2016 um 18.00 Uhr eine Heilige Messe für die Opfer des Anschlags mit der Intention um den Frieden in der Welt.

Generalsuperintendent Martin Herche feiert gemeinsam mit der Ev. Innenstadtgemeinde Görlitz am Freitag, 23.12.2016 um 18 Uhr in der Ev. Dreifaltigkeitskirche einen Vespergottesdienst zum Gedenken an die Opfer und mit der Bitte um Frieden und Sicherheit.

Wenn beide Kirchen kurz vor dem Weihnachtsfest zum Gebet einladen, wird auch das Friedenslicht aus Bethlehem brennen. Dieses Licht ist sowohl ein Symbol für Hoffnung und Frieden als auch eine Aufforderung in der gegenwärtigen Zeit den Frieden zu suchen.

Gemeinsam zum Gedenken und für den Frieden: Pressemitteilung der evangelischen und katholischen Kirche in Görlitz zu dem Anschlag in Berlin

Zurück